Home of Burlesque – Spring Fever Burlesque Show

Am Samstag sind wir für euch etwas anders unterwegs gewesen. Es ging ins wunderschöne Indra in Hamburg zur Spring Fever Burlesque Show. Wer sich jetzt fragt, was ist Burlesque, hier die offizielle Erklärung, wie sie im Duden steht: Von derber Komik, possenhaft. Ein Schelm wer Böses dabei denkt. Burlesque verbindet man aber in diesem Zusammenhang mit wunderschönen Frauen jeglicher Couleur. Es wird oft mit Bodypositivity und Selbstbewusstsein verbunden, denn die Frauen, die zu unterhalten wissen, sind sehr unterschiedlich. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei. In Hamburg haben sich die Veranstaltungen des Home of Burlesque unter der Führung von Sven Petersen, der in diesem Bereich schon mit dem Queen Calavera erfolgreich war, etabliert. Die Pandemie wurde hier genutzt, um ein weiteres Standbein, zusammen mit der wundervollen Sissy von Schmooze, mit der Produktionsfirma Velvet Witches Productions zu Gründen. So ist es auch kein Wunder, dass viele Hamburger dem Ruf der kurzweiligen Unterhaltung mit diversen Showacts gefolgt sind. Diese Show war die erste unter der Flagge der Velvet Witches Productions. Es ist schließlich auch schon geschlagene zwei Jahre her, seit der letzten regulären Show im Indra. Wie überall hat auch hier Corona alle in die Knie und zum Pausieren gezwungen. Im vergangenen Jahr sollte  es ein kleines Aufbegehren, mit einer „coronakonformen“ Variante der Show geben, doch wäre das sicher nicht das Gleiche gewesen, denn das Publikum hätte brav an seinem Platz sitzen müssen. Zwei Tage vor der Show wurde diese leider auf Grund von kurzfristig geänderten Regeln dann abgesagt. Es war also an der Zeit mal wieder so richtig in die Vollen zu gehen und diesen Abend mit allem was dazu gehört zu genießen. Zu den Performer:innen an diesem Abend gehörten: Raketenmieze, Ruby Decadence, Frau Pepper, Miss Behave, Maroush Boleyn, Miss Harley Sin und Constance Peach. 

Ausnahmslos alle haben sich auf diesen Abend gefreut, denn für das Publikum gab es viel zu sehen und für die Damen, die an diesem Abend für Unterhaltung sorgten, war es auch seit langem der erste Auftritt. So kann man sich vorstellen, dass die Stimmung fast überkochte. Vor der Show hatten alle schon gute Laune und es lag das gewisse Etwas in der Luft. Burlesque heißt sich zeigen, etwas darstellen und dem Publikum hat genau das gefallen. Die wundervolle und redegewandte Raketenmieze leitete durch den Abend in 3 Akten mit Witz und guter Laune. Mit der ein oder anderen Anekdote aus ihrem sonst so eher normalen Leben lockerte sie die Stimmung ein wenig auf. Es gab natürlich den ein oder anderen Schnaps und so kamen Publikum und Darsteller:innen doch recht zügig in Feierlaune. Um 21 Uhr begann der erste von drei Akten und startete gleich fulminat mit Ruby Decadence. Ein würdiger Auftakt, bei dem Ruby am Ende, wie alle Performer:innen in Unterwäsche mit Nippelpasties dastand. Mit ihrem Umhang konnte man sie mit einem schönen Schmetterling vergleichen. Bunt, schillernd und einfach nur ästhetisch. Frau Pepper folgte ihr auf dem Fuße und bot uns eine von Marlene Dietrich inspirierte Show. Sie selbst ist aus Berlin, das machte es noch ein wenig authentischer. Mit Miss Behave wurde es dann international. Sie ist extra aus Belgien für diese Show eingereist und wusste genauso zu begeistern, wie Maroush Boleyn. Sie ist noch ein Neuling und hatte an diesem Abend auf jeden Fall das schwerste Los gezogen, denn es gab während der Performance eine technische Panne und die Musik fiel kurzzeitig aus. Hut ab, vor dieser Performance, denn sie hat es geschafft nicht aus der Ruhe zu kommen und bis zum Ende durchzuziehen. Am Ende des Tages bleibt diese Performance definitiv in Erinnerung. Miss Harley Sin, eine Hamburger Künstlerin durfte danach ran. Sie hat die Performance genutzt, um ihren Schüler:innen mal zu zeigen, wie es richtig geht. Es war für ihre Burlesqueklasse sozusagen ein Betriebsausflug. Den krönenden Abschluss des ersten Aktes bildete Constance Peach, eine sehr quirlige Dame, die im Leo Kleid mit roter Federboa die Bühne betrat und noch ein letztes Mal die gesamte Aufmerksamkeit auf die Bühne lenkte.

220521_HomeofBurlesque_Hamburg_Indra-11

Bild 1 von 17

Der 2. Akt stand ganz im Zeichen des Glitzers und Glamour. Es regnete Glitzer aus diversen Handschuhen und Federn dazu wurde gelacht und getanzt. So wagten sich der Reihenfolge nach Ruby Decadence, Frau Pepper, Miss Behave, Miss Harley Sin und Constance Peach auf die Bühne. Das Publikum war nun auch sichtlich und hörbar gelockert. Sie feuerten die Performer:innen an und freuten sich über jedes Kleidungsstück, das fiel. Nach diesem Akt musste die Pause genutzt werden, um den Glitzer wieder aus den Haaren zu bekommen und sich zumindest ein wenig zu erfrischen. Die Stimmung und die Atmosphäre waren heiß, kein Wunder bei so hübschen Ladies auf der Bühne.

220521_HomeofBurlesque_Hamburg_Indra_-27

Bild 1 von 15

Im dritten Akt, dem Schlussakt drehten alle Performer:innen noch ein letztes Mal richtig auf. Das Publikum war trotz der fortgeschrittenen Uhrzeit – es war bereits Mitternacht – noch immer gut drauf und forderte lauthals noch mehr Show. Neben den bisherigen Performer:innen gesellte sich nun auch die Moderatorin, ihres Zeichens die Raketenmieze, zu den darstellenden Akten. Sie überzeugte auch als darstellende Künstlerin genauso wie als Moderatorin. Es war ein Fest, das seinen Höhepunkt in der Abschlussperformance von Constance Peach fand, die noch einmal die gesamte Bühne in Beschlag nahm und eine wundervolle Schweinerei mit Pfirsichen und Sekt anrichtete. Es roch im ganzen Club nach Pfirsich und Sekt und hinterließ ein gutes Gefühl beim Publikum.

220521_HomeofBurlesque_Hamburg_Indra-45

Bild 1 von 15

Burlesque Performances sind mal eine sündig andere Abendunterhaltung und echt empfehlenswert. Es hat Stil und lässt viel Platz für Fantasie. Man geht beschwingt, belustigt und vielleicht auch mit ein wenig mehr fantastischen Ideen nach Hause. Mit Sicherheit gibt es die ein oder andere Anregung für das eigene Leben. Auf jeden Fall kann man aber von den Damen lernen, wie Bodypositivity funktioniert. Niemand braucht sich seines Körpers schämen, denn jeder Körper hat seine Berechtigung und sieht toll aus. Es ist nur schade, dass zumeist Frauen zu den Performer:innen gehören. Auch Männer können mit Sicherheit Sexy performen. Home of Burlesque, wir sehen uns zur nächsten Show im Indra.