Review: OHRENFEINDT – Krawallgeigensymphonie

In den Händen halte ich heute ein ganz besonderes Exemplar an Musikgeschichte, denn es ist ein Livealbum, das 25 Jahre Bandgeschichte widerspiegelt. Die Scheibe heißt „Krawallgeigensymphonie“ und ist von der Band OHRENFEINDT. Erscheinen wird sie am 25.02.2022.

Es trug sich am 26.12.2019 zu, dass OHRENFEINDT wie immer ihr obligatorisches Weihnachtskonzert im hamburgischen Grünspan ausrichteten. Dieses Konzert sollte in dem Jahr das 25-jährige Jubiläum der Band feiern und wurde, wie man jetzt sieht, auf einen Tonträger gebannt. Jetzt nach mehr als 2 Jahren, ist es schon besonders diesen Abend noch einmal Revue passieren lassen zu können. Emotionen kommen wieder, genauso wie Erinnerungen. Es macht einfach Spaß sich das gesamte Werk noch einmal zu Gemüte führen zu können.

„Es ist Zeit für OHRENFEINDT“, so beginnt das Intro. Und dann wir direkt mit „Komm schon und hols Dir“ vom 2007er Album „Mit Vollgas & Blaulicht“ losgelegt. Es ist nicht überraschend, dass der Sound von OHRENFEINDT den vollen Roggenrohl vom Stapel lässt. So ist es, so sind wir es gewohnt und so wollen die Fans das auch haben. Sofort ist man gedanklich wieder an dem Abend, noch träge vom Weihnachtsfest, die Stimmung fängt an zu kochen und der Sound dröhnt aus den Boxen.  Auch wenn man an diesem Abend nicht dabei war, bekommt man eine Ahnung, dass es einfach heiß gewesen sein muss.  Mit „Motor An“ und „Porschekiller“ folgen zweit weitaus jüngere Stücke. „Motor an“ ist der Titeltrack aus dem gleichnamigen Album von 2015 und der „Porschekiller“ trieb auf dem „Tanz Nackt“ Album von 2018 sein Unwesen. Der Vorteil eines Livealbums ist, dass man das Zusammenspiel mit dem Publikum, was ja auch die Atmosphäre eines jeden Gigs ausmacht, mitbekommt. Beim Song „So nicht“ kommt am Ende genau dieses Zusammenspiel. Band und Publikum hatten an dem Abend richtig Spaß. Auch der Song „Heul den Mond an“ ist wie geschaffen für viel Interaktion mit dem Publikum Und so geht es weiter mit einem Hin und Her in der Bandgeschichte. 25 Jahre bieten Potential für ganz viel Rock’n’Roll, oder wie Chris zu sagen pflegt „Roggenrohl“, und so tanzen, singen und rocken alle locker zwei Stunden durch diese geile Zeit. Persönliche Highlights sind „Bum Bum Ballet“, „Hallo Frau Doktor“, „Starkstrom Baby“, „Sie hat ihr Herz auf St. Pauli verloren“ und das sehr leise „Tanz Nackt“. Es ist auf jedem Konzert ein Highlight, wenn die Band die ruhigeren Töne anstimmt. Der Sound klingt plötzlich nicht mehr nach ACDC, es wird ruhig im Saal und alle machen sich irgendwie nackt. Dieses nicht im wörtlichen Sinne, aber eben ein wenig auf der Gefühlsebene. „Tanz Nackt“ hat nicht, wie man vielleicht denken könnte mit dem schönen St. Pauli und seinen „leichten Mädchen“ zu tun. Es geht um Gefühle, das wahre Ich und sich öffnen einem anderen Menschen gegenüber. Man fühlt es einfach, es berührt und auch diese Seite gehört zum Sound von OHRENFEINDT. Vielfalt beweisen OHRENFEINDT immer wieder mit der Wahl der Instrumente und dem daraus resultierenden Klang. So sind Harp und Bottleneck oft zu hören. Erklingen diese, weiß man, dass es Zeit für Bluessound ist. Auch das steht dieser Band. Voll in ihrem Element sind Keule Rockt und Chris Laut kaum zu stoppen in ihrem Sound. 2019 hat noch Andi Rohde hinter der Schießbude des Todes gesessen. Das Zusammenspiel dieser drei wundervollen Musiker ist sehr harmonisch und lässt das Publikum diesen besonderen Abend und diese Platte genießen.

Mittlerweile kann man sagen: OHRENFEINDT ist ein St. Pauli Urgestein, das nicht mehr aus der Szene wegzudenken ist. Die Band beweist das Zug um Zug, Konzert um Konzert und auch mit diesem Tonträger. Hört rein, macht euch euer eigenes Bild des Ganzen und kommt dann zum nächsten Konzert. Lasst euch vom Sound einwickeln, heult zusammen den Mond an oder feiert einfach nur Rock’n’Roll.

Fazit: Ich habe definitiv mein Herz auf St. Pauli verloren! Abwechslungsreich wird hier noch einmal die Bandgeschichte präsentiert. Achtung: man muss die Scheibe laut durch die Boxen dröhnen lassen, um das wahre Klangerlebnis zu bekommen. 

 

Punkte: 8/10 

Tracklist:

  1. Komm Schon Und Hols Dir
  2. Motor An
  3. Porschekiller
  4. So Nicht
  5. Zeit Für Rock’n’Roll
  6. Der Scheck Ist In Der Post
  7. Hallo, Frau Doktor
  8. Gib Mir Mein Problem Zurück
  9. Auf Die Fresse Ist Umsonst
  10. Mach Die Tür Zu
  11. Spiel Mit Dem Feuer
  12. Starkstrom Baby
  13. Kalter Kaffee
  14. Bum Bum Ballett
  15. Heul Den Mond An
  16. König Und Rebell
  17. Tanz Nackt
  18. Sie Hat Ihr Herz An St. Pauli Verloren
  19. Energie
  20. Strom
  21. Rock’n’Roll Sexgott
  22. Alles Nur Aus Plastik
  23. Betriebsfest
  24. Ohrenfeindt

 

Ohrenfeindt sind:. 

Gesang / Bass /Harp: Chris Laut

Gitarre: Keule Rockt

Schlagzeug: Andi Rohde (zum Zeitpunkt der Aufnahme)