Review: THE BRONX – THE BRONX VI

Seit nunmehr zwei Jahrzehnten sind THE BRONX nicht mehr aus der Hardcore-Punk Welt wegzudenken. Auch Ihr alter Ego MARIACHI EL BRONX hat sich seit 2009 schon einen Namen gemacht. Nachdem im September 2017 nach langer Pause Album Nummer Fünf unter dem Namen “BRVNX” erschienen ist, schiebt das Quintett nun relativ schnell “THE BRONX VI” hinterher.

Im Vergleich zu den alten Alben haben an diesem Album nicht nur Gitarrist Joby J. Ford und Sänger Matt Caughthran mitgeschrieben, es ist vielmehr ein Produkt der gesamten Band. Jeder Song wurde von einem anderen Bandmitglied geschrieben. Für Bassist Brad Magers und den zweiten Gitarristen Ken Horna war es sogar Ihr Songwriting Debüt. Abgerundet wird der kreative Zusammenbau vom Produzenten Joe Baressi, welcher schon Bands wie TOOL, MELVINS oder BAD RELIGION produzierte. Während man TOOL auf dem Album weder erwartet, noch bekommt, erinnert das ein oder andere Lied tatsächlich an BAD RELIGION. THE BRONX selbst beschreiben Ihre Einflüsse eher im Stil von BLACK FLAG.

 

Mit “White Shadow” liefern die Kalifornier schon einen Vorgeschmack. Wobei Vorgeschmack das falsche Wort ist, denn die Wahl für diesen Song als erste Single war schneller getroffen als man dachte. Wilde Gitarren und Chaos sollen beschreiben, wie es ist, wenn das Leben aus den Fugen gerät. Das klappt ganz gut. Auch “The Curb Feelers” wurde schon der Öffentlichkeit präsentiert. Im Tempo ein wenig schneller, kantiger. Macht Laune.

“Watering The Well”, Singleauskopplung Nummer drei, schreit förmlich “Rock n Roll” und setzt sich so doch ein wenig von den anderen Zehn Liedern auf THE BRONX VI ab. Apropos Singles, jede der veröffentlichten Lieder hat einzigartige Cover-Artworks von unterschiedlichen Künstlern, in Zeiten von Corona und Erwerbs Ausfällen gar keine so schlechte Idee.

Die gute, alte THE BRONX-Manier

Andere Lieder wie zum Beispiel “Peace Pipe” sind dann schon etwas sortierter, erinnern ein wenig an THE GASLIGHT ANTHEM, mit einer Leichtigkeit in den Instrumenten die zum Tanzen und Mitsingen animiert. Wie schon gesagt ist “THE BRONX VI” ein Gemeinschaftsprodukt, dementsprechend wechselt die Schnelligkeit und der Stil der Lieder schon ziemlich hin und her, allerdings immer so, dass es dennoch stimmig ist. “Breaking News” ist wiederum ein Lied, welches man mit “Classic hardcore vibes” wohl am besten beschreiben kann. Harte Gitarren, edgy Lyrics und viel Tempo. Die gute, alte THE BRONX Manier eben.

Auch auf Album Nummer Sechs handeln viele der Lieder von den negativen Seiten des Lebens, aber nie so, das die Stimmung getrübt wird. Ganz im Gegenteil, es werden Themen angesprochen, aber so gut in die Texte und Melodien verarbeitet, das man zwar nachdenkt, aber immer noch feiern kann. Auch wenn die Lieder alle irgendwie doch ähnlich klingen, wird das Album definitiv nicht langweilig und lädt dazu ein, öfter gehört zu werden.
Sehr Solide, Sehr THE BRONX.

Bewertung: 10 von 10 Punkten

THE BRONX VI erscheint am 27.08.2021 über Cooking Vinyl