Review: LIONHEART – “The Reality Of Miracles”

LIONHEART bringen 2020 nach ihrem Labelwechsel zu METALVILLE ihr drittes Studioalbum in ihrer, genau betrachtet, 40jährigen Bandgeschichte auf den Markt. Mit “The Reality Of Miracles” liegt uns nun ein Album vor, das sich nicht verstecken muss.

Auch wenn die Grundausrichtung des Longplayers eher in Richtung Powerballaden tendiert, und die harte Seite nur sporadisch durchbricht, so haben die Songs durchaus ihre Daseinsberechtigung und Fans von MSG, DEF LEPPARD, TEN oder aber auch IRON MAIDEN finden hier Stücke, die ihnen gefallen dürften. “Overdrive”, “Windows” und “High Plains Drifter” machen Spaß und stehen in ihrem Classic Rock Kleid gut da, die lupenreine Ballade “Behind the Wall” lädt schon fast zum Träumen ein während mit “Five Tribes” auch ein grandioser Nackenbrecher vertreten ist, kriegen mit “Kingdom Of The East” auch Freunde der epischen Hardrock Songs hier ein Highlight geboten.

Fazit:
Im großen und ganzen liefern LIONHEART hier ein durchweg stark produzierten Album ab, das Freunden des AOR und melodiösem Classic/ Hardrock gefallen dürfte auch wenn der Härtegrad gerne ein bis zwei Nummern stärker ausfallen dürfte.

Bewertung: 5 von 10 Punkten

Line Up:
Lee Small – lead vocals.
Dennis Stratton – lead guitar/backing vocals
Steve Mann – lead guitar/backing vocals
Rocky Newton – bass guitar/backing vocals
Clive Edwards – drums, percussion

Tracklist:
1. SALVATION
2. THINE IS THE KINGDOM
3. HIGH PLAINS DRIFTER
4. THE REALITY OF MIRACLES
5. FIVE TRIBES
6. BEHIND THE WALL
7. ALL I WANT IS YOU
8. WIDOWS
9. KINGDOM OF THE EAST
10. OUTLAWS OF THE WESTERN WORLD
11. OVERDRIVE
12. THE FIRST MAN
13. STILL IT RAINS ON PLANET EARTH