Review: HARDBONE – No Frills

Jungs, haltet eure Frauen fest, nehmt euch einen guten Schluck Feuerwasser, dazu ein Bier und genießt die harten Klänge von HARDBONES neuestem Meisterwerk „No Frills“.

Getreu dem Namen des Albums gibt es auf der neuen Scheibe keinen Schnickschnack, sondern genau das was man erwartet gerade heraus solide gemachten Hardrock ala Airbourne, ACDC und Mötorhead. Mittlerweile ist es 4 Jahre her, dass HARDBONE ihr letztes Album rausgebracht haben und so ist es Zeit neuen Rock´n´Roll auf die Menschheit loszulassen. „Bang Goes The Money“ war die erste Single Auskopplung des Albums, dieser Song hatte seine Premiere auf dem Jahresabschlusskonzert 2019 der Band und konnte sofort überzeugen. Es ist für dieses Album ein gelungener Opener, der sofort den Weg für dieses Album aufweist. Er kann mit guten Riffs und eingängigen Melodien aufwarten und animiert den geneigten Zuhörer sofort zum Mitsingen.  Das Bang Bang, im Refrain, verharrt im Schädel und setzt sich fest. Dieses Album strotzt nur so vor Testosteron. Es ist Gitarrenrock vom feinsten und lässt keine Wünsche offen. HARDBONE machen mal wieder genau das was sie am besten können, sie rocken, als gäbe es keinen Morgen mehr. Frech, dreckig mit unverkennbarer Herkunft. Hamburg ist die Heimat der Band und so haben sie, ganz heimatverbunden, „No Frills“ in den legendären Chamäleon Studios in Hamburg aufgenommen. Man hat beim Hören der neuen Songs direkt das Bild der Band im Studio vor Augen. Sprühende Energien, die einem Entgegenschlagen, dreckiger Rock`n`Roll, harte Gitarrenriffs und unverkennbar kraftvolle Schlagzeugklänge. Dieses Album bewirkt genau das, wofür es gemacht wurde, es bringt uns Hörern Spaß und Freude an der schnörkellosen Musik. 12 Songs lassen HARDBONE auf uns los. Alle Songs ein Unikat, dennoch bilden sie eine Einheit. So wird „No Frills“ nicht langweilig und lädt ein sich das Album nicht nur einmal anzuhören.

Fazit:

Auch ohne Schnickschnack kann man auch grandiose Musik erschaffen. Hart und herzhaft will man sofort einen Abend mit HARDBONE verbringen. Auch hier darf man gespannt sein, wie es ausschaut, wenn die Band das Biest auf die Bühnen dieser Welt bringt. Eines ist klar, die Musik wird zelebriert. In diesem Sinne Prost!

Bewertung: Schnörkellose 8/10 Punkten

Das Album erscheint am 08.05.2020 über Remedy Records & Soulfood Music

Hardbone sind:
Bass – Tim Schwarz
Drums – Benjamin Ulrich
Guitar – Sebastian Kranke
Vocals – Tim Dammann
Guitar – Tommy Lindemann

Tracklist:
01 Bang Goes the Money
02 Off the Beaten Track
03 Too Hot
04 A Man in His Prime
05 Breaking the Chains
06 To Hell
07 Holy Water
08 Less Talk, Less Bull
09 Boys’ Night Out
10 Back in the Day
11 Beastlike
12 I‘m Talking to You