Review: SERENITY – THE LAST KNIGHT

 

Das verflixte 7. Album, oder: Die Mischung macht’s!

(English version below)

Seit der Tiroler Haufen 2007 auf seiner ersten Full-Length “Words Untold & Dreams Unlived” mit einem Paukenschlag auf sich aufmerksam machte und schon das zwei Jahre zuvor erschienene “Engraved Within” in den Demozonen mehrerer Magazine die Position des Monatssiegers abgeräumt hatte, schmettern uns SERENITY in schöner Regelmäßigkeit neues Material aus der Schnittmenge zwischen Prog-, Symphonic- und Power Metal um die Ohren. So auch in 2020, und eines Vorweg: THE LAST KNIGHT hat das Zeug, zu dem Album zu werden, über das sich die Band definiert!

Wie schon beim 2011er Werk “Death & Legacy” ist dies ein Konzeptalbum, denn beim “letzten Ritter” handelt es sich um den Beinamen Maximilians I., seines Zeichens Kaiser des Heiligen Römischen Reiches und Landsmann der Band, der in der Geschichtsschreibung als Reformer und Vereiniger wahrgenommen wird. Ein passendes Setting, denn die Scheibe wirkt stärker in sich geschlossen als ihre Vorgänger.

Nach dem opulent orchestrierten Intro (und gleichzeitig Titeltrack) “The Last Knight” geht es ohne Vorwarnung in “Invictus” mit einer “Vollgas voraus!”-Attitüde direkt ins Geschehen, und ab hier jagt eine Hymne die nächste: “Set The World on Fire”, “Keeper Of The Knights”, “Call To Arms” und Konsorten werden sich im Livesetting der Band nahtlos einfügen und für gereckte Fäuste sorgen, denn die Band zeigt sich musikalisch von ihrer besten Seite: Tiefgestimmte, wuchtig knarzende, Rhythmusgitarren, mächtige Chöre, voluminöse Orchestrierung sowie ein bestens bei Stimme befindlicher Georg Neuhauser, dessen früher noch leicht vorhandenes Klaus-Meine-Gedenknäseln über die Jahre einem stattlichen Timbre gewichen ist, das mittlerweile mehr an Roy Khan (ex-Kamelot, Conception) erinnert. Textlich bedient man zwar das genretypische Fire/Desire-Reimehandbuch ohne hierbei herausragende Patzer oder Geniestreiche zu landen, es wird jedoch sehr solide Hausmannskost geboten, die episodisch den jeweiligen Handlungsrahmen des Songs gut abdeckt und sich letztendlich hervorragend ins Gesamtbild einfügt.

Was also macht nun dieses siebte Album der Band so besonders? Die Zusammenstellung der Komponenten! Indem SERENITY sowohl die Prog-Elemente ihrer Anfangsphase, als auch gelegentliche Growls und sogar hier und da Melodiebögen, die man eher ihren Touringkumpels von DELAIN zuordnen würde, zusammen mit ihrem Kernsound zu einem stilvollen Ganzen vermengen, sorgen sie gekonnt dafür, dass The Last Knight mit keiner Sekunde langweilig wird. SERENITY haben nach vielem hin und her der letzten Jahre musikalisch zu sich selbst gefunden und klingen wie, nun ja, SERENITY. Man kann sogar fast von einer Referenzplatte des Genres sprechen, die lediglich ein klein Wenig mehr Innovation vertragen könnte. Reife und vor allem GEreifte Leistung!

8,5/10

 

The seven-album-itch, or: It’s all in the mix!

Since the Tyroleans’ debut “Words Untold & Dreams Unlived” entered the scene with a bang in 2007, in succession to having their 2005 effort “Engraved Within” win “demo of the month” in major magazines, SERENITY regularly present our ears with new material somewhere between prog, symphonic and power metal. This also goes for 2020, and one thing in advance: THE LAST KNIGHT might very well be the album by which the band will define themselves!

As with their 2011 release “Death & Legacy”, this is a concept album, the titular “Last Knight” being none other than the nickname of their countrymate and emperor of the Holy Roman Empire – Maximilian I., who in historians’ opinion is perceived as a unifier and reformer. A fitting texture to paint upon, since the album presents itself as more balanced and self-contained than its predecessors.

After the lavishly arranged orchestral intro and title track “The Last Knight”, “Invictus” takes no prisoners and sets the course for a head-first-drop into the midst of things, from here on, hymn follows hymn: “Set The World On Fire”, “Keeper Of The Knights”, “Call To Arms” and their companions will seamlessly fit into the band’s live set, causing outstretched fists where they are played. Musically speaking, the band presents themselves at their best: downtuned, battering rhythm guitars, mighty choir arrangements, voluminous orchestration and on the vocals a beautifully soaring Georg Neuhauser, whose slight Klaus-Meine-memorial nasality of the early days has turned into a richly overflowing timbre reminding the listeners more of Roy Khan (ex-Kamelot, Conception) these days. Lyric-wise, SERENITY service the genre’s classical fire/desire rhyming book without any flaws on the one or genius moments on the other side, delivering a solid effort that integrates itself flawlessly into the bigger picture and serves to support the songs’ overall and underlying themes.

So what is it that makes this, their seventh album so outstanding? It’s all in the mix! By combining their core sound with the starting phase’s proggy elements, using discreet growls here and there and even integrating surprising melody lines one would more expect from i.e. their touring buddies DELAIN, SERENITY masterfully circumvent this album getting boring at any time. SERENITY finally found themselves after stints of back-and-forth in recent years, sounding like, well, SERENITY. One could even speak of this as a reference album for the whole genre, which could only use a little more innovation on top. A mature as well as matured effort!

8,5/10