Review: THUNDER – All The Right Noises

THUNDER !!! Wer bei dem Wort als erstes an AC/DC denkt, ist wenigstens schon mal auf dem richtigen Weg. Aber hier geht es nicht um die unschlagbaren Aussis um Angus Young, sondern um die, leider viel zu unterbewerteten THUNDER aus Großbritannien, die inzwischen auch eine mehr als 30-jährige Bandgeschichte vorzuweisen haben. Gut, sie haben sich getrennt und wieder vereint zwischendurch, aber nun hauen uns die Jungs um Ausnahmestimme Danny Bowes, bereits das dritte geile Hardrockbrett seit der Rückkehr vor 6 Jahren um die Ohren. Klingt übertrieben? Das neue Album “All The Right Noises”, das nun auf den Markt geschoben wird, ist nun aber genau das: ein Brett, Hardrock vom Feinsten.

Und das beweisen THUNDER mit jedem einzelnen Song auf dem 11 Titel umfassenden Silberling. Die Veröffentlichung verzögerte sich, wie bei vielen anderen auch, dank der anhaltenden Pandemie um 6 Monate. Mit der Vorabsingle, (Achtung Zungenbrecher) “Last One Out, Turn Off The Lights” stieg die Band in den Rockradios Europas sofort auf die ersten Plätze der täglichen Playlisten und halten sich dort bereits seit Wochen. Egal ob Rocker wie “Going Down To Sin City” oder “You’re Gonna Be My Girl”, Balladen wie “I’ll Be The One” oder Kracher wie “Destruction”, die Band legt an Agilität im Vergleich zum Vorgängeralbum “Rip It Up” ne ganze Schippe drauf und zeigt einmal mehr, dass Alter keine Rolle spielt, wenn man rocken will. Selbst Westernanleihen wie im Song “The Smoking Gun” wirken nicht abgegriffen.
THUNDER liefern ab. Und das nicht zu knapp. Die Produktion ist glasklar, was dem Werk natürlich bestens steht, sodass man den Lautstärkeregler am liebsten durchweg auf Anschlag stehen lassen will.

Stark verdiente 9 von 10 Punkten

Tracklist:

1.Last One Out Turn Off The Lights
2. Destruction
3. The Smoking Gun
4. Going To Sin City
5. Don’t Forget To Live Before You Die
6. I’ll Be The One
7. Young Man
8. You’re Gonna Be My Girl
9. St Georges Day
10. Force Of Nature
11. She’s A Millionairess

Bandmitglieder:

Gesang – Danny Bowes
Gesang, Gitarre, Keyboard – Ben Matthews
Gitarre – Luke Morley
Bass – Chris Childs
Schlagzeug – Harry James