Review: Ohrenfeindt – Das Geld liegt auf der Straße

Seid ihr bereit für Rock´n´Roll? Dann ist es Zeit für Ohrenfeindt. Der 30.10.2020 ist für alle Fans der Vollgas-Rock´n´Roller ein Feiertag, denn dann kommt das neunte Studioalbum der Band auf den Markt. Wer Ohrenfeidt will, soll diese auch bekommen, denn wo Ohrenfeindt drauf steht ist, auch Ohrenfeindt drin. Macht Euch also bereit für eine fette Breitseite Rock´n`Roll.

Das Album entstand im Sommer dieses Jahrs in den legendären Null Zwei Studios im Hamburger Norden. Es war eine Premiere für die Band, denn erstmals sind die Jungs nicht mit fertigen Songs ins Studio gegangen, sondern nur mit ersten Riffs und Songideen. So entwickelte sich das Gesamtkunstwert erst während der Zeit im Studio. Außerdem wurde darauf verzichtet, die Songs einzeln und Spur für Spur aufzunehmen. Um den Charakter einer Liveband, die Ohrenfeindt nun mal durch und durch ist auch auf dem Silberling gut rüber zu bringen, haben sie die Stücke zusammen eingespielt. So kommen die Kurzgeschichten, die die Songs sind, auch deutlich lebhaft zur Geltung. Es geht darum, seine Chancen wahrzunehmen, das Leben mal einfach so zu nehmen, wie es ist und das Beste draus zu machen. Auch wenn die Muse mal im Urlaub ist, kann daraus ein guter Songtext werden, denn manchmal küsst sie dabei einen anderen Mann. In dem Song „Sänger In `ner Rock n`Roll Band “ meint man den Werdegang von Chris selbst zu hören. Wer weiß, vielleicht singt er ja genau über sein Leben. Viele Songs sind immer mit einem Augenzwinkern zu sehen, enthalten aber immer gewisse Wahrheiten. Mit „Ich kümmer mich drum“ wagt sich die Band weit in die Blues-Ecke vor, doch auch da steht treibend das Reibeisen von Chris Laut. Es hat einen traurigen, aber wunderschönen Flow. Ganz anders dazu ist „Willst Du mit mir gehen“. Es hat eine Leichtigkeit, erzählt von Sommer und man riecht förmlich die Blumenwiesen während des Hörens. Die Geschichte dieses Liedes handelt von einer Jugendliebe, die man nach Jahrzehnten wieder trifft. Hier ist das Reibeisen ein wenig runder und man merkt regelrecht die guten Erinnerungen, die in dieser Geschichte stecken. Das ist absolut eine Story, die das Leben schrieb und fast jeder wird während des Hörens genau an diese erste Liebe denken und davonfliegen mit seinen Erinnerungen. Mit „Du Brauchst Rock“ werden die schnelleren Töne auf der Scheibe bedient und lädt zum Nackenkreisen, mitsingen und Gesichtskirmes ein. „Hektik“ erzählt von verpassten Hochzeitstagen und dem Stress, der auch dadurch aufkommt. Es sind viele Alltagsgeschichten – und genau das macht dieses Album so sympathisch. Man findet sich in dem einen oder anderem Song wieder, dazu Rock´n´Roll durch und durch. Allerdings kann Ohrenfeindt auch leise. Mit „Schlaflied“ wird es zum Schluss des Ohrenschmauses noch einmal richtig ernst, denn dieses Lied ist sehr persönlich. Es ist einem kürzlich verstorbenen Freund von Chris Laut gewidmet und lässt den Hörer am Ende nachdenklich zurück.

Fazit: Es werden Klischees bedient, es ist Laut – wie es sich für eine Band in diesem Genre gehört – und es macht Spaß, dieser Reise zuzuhören.

Punkte: 9/10

 

Ohrenfeindt sind:

Chris Laut: Gesang/Bass

Andi Rohde: Schlagzeug

Keule Rockt: Gitarre

 

Tracklist:

Das Geld Liegt auf Der Strasse

Du Brauchst Rock

Die Muse Ist Im Urlaub

Sänger In `ner Rock n`Roll Band

Ich Kümmer Mich Drum

Mona Lisa

Hektik

Motorcross Im Treppenhaus

Willst Du Mit Mir Gehen

So Nicht (Live Im Gruenspan)

Schlaflied