Review: HEATHEN – Empire Of The Blind

HEATHEN sind nach dem Vorgänger “The Evolution Of Chaos” von 2010 endlich wieder da und hauen uns mit “Empire Of The Blind” ein 12 Stücke schweres Album um die Ohren, das Fans ein kreisrundes Grinsen ins Gesicht zaubern dürfte.

7 Jahre dauerten die Arbeiten an dem jetzt vorliegenden Material. Immerwieder unterbrochen von den Touren der Hauptbands EXODUS von Kragen Lum und Lee Altus. Doch das Warten auf das nächste Album sind HEATHEN Fans seit mehr als 30 Jahren gewohnt. Und es hat sich gelohnt. Wie hat Otto einmal so schön gesagt: “Gutding will Feile haben.”
Und die haben die Jungs von HEATHEN auch gut benutzt. Im Vergleich zum Vorgänger sind die Songs etwas kürzer, dafür aber frei von unnötigem Ballast, die Gitarrenriffs sind ein ticken dreckiger aber auf den Punkt bringend. David Whites Gesang sticht wie immer heraus, keinen Deut weniger präsent als zu früheren Zeiten und auch die Rythmusfraktion um Jason Mirza (PSYCHOSIS) und Ausnahmetrommler Jim Demaria (TOXIK) liefert hier ein perfektes Zusammenspiel mit den anderen Mitgliedern ab.

“Nach der Ruhe kommt der Sturm”, so auch hier: nach dem recht ruhigen, beinahe sphärischen Intro “The Rotting Sphere” haut schon der erste Thrashhammer mitten ins Gebälk und läßt es mächtig rumpeln. “The Blight” ist eine perfekte Symbiose aus Härte, Schnelligkeit, Midtempo Mittelteil und den ersten mitreißenden Gitarrensoli. Mit “The Gods Divide”, dem grandiosen Instrumental “A Fine Red Mist” das gleich 5 (!) Gitarristen alles abverlangt, Gäste sind hier im übrigen keine geringeren als Doug Piercy (Ex-HEATHEN), Rick Hunolt (Ex-EXODUS) und Gary Holt (SLAYER + EXODUS), und dem Titeltrack “Empire Of The Blind” sind weitere Stücke in der Playlist, die Live für ordentlich Nackenschmerzen sorgen dürften. “Shrine Of Apathy” bildet denn auch als einziges Stück dieser Scheibe eine Art Halbballade, wo ansonsten Geschwindigkeit vorherrscht.

Fazit:
Das “Empire Of The Blind” bei den Fans offene Türen einrennt ist klar wie Kristallglas. Aber auch Musikfans die eher den melodischeren Thrashmetal für sich entdeckt haben, sind mit HEATHEN und ihrem neuesten Output bestens beraten. Hier stimmt einfach mal wieder alles. 

Bewertung: 10 von 10 Punkten

Empire Of The Blind erscheint am 18.09.2020 über Nuclear Blast.

Band:
David White – vocals
Jim DeMaria – drums
Lee Altus – guitar
Jason Mirza – bass guitar
Kragen Lum – guitar