Review: Night Laser Power to Power

Am 29.08.2020 erscheint das nunmehr 3. Studioalbum der Hamburger Band NIGHT LASER. Haben sie mit dem Vorgänger „Laserhead“ schon ein ordentliches Brett zum Besten gegeben, ist es den vier Herren ein weiteres Mal gelungen, sich selbst zu übertreffen.

 Das neue Album trägt den glorreichen Namen „Power to Power“. Diesem wird das Material auf dem Silberling durchaus gerecht. Man merkt deutlich den Wandel, den die Band gerade im Begriff ist zu durchlaufen, doch vergisst und vermisst man beim Hören der Songs auch nicht die Wurzeln der Band. Dieses Album ist genau so viel NIGHT LASER, wie auch wieder nicht. Im ersten Song, „Streetking“, heißt es „Shining Like A Laser“. So wird gleich klargestellt, wer dieses Album zum Besten gibt. Für dieses Song haben sich NIGHT LASER einen Gastknurrer, in Ermangelung eines besseren Wortes muss man das so nennen, geholt. Und so darf Gerre, seines Zeichens Sänger der Thrash Metal Band TANKARD, ein wenig knurren. Da keine Langeweile aufkommen soll, folgt als zweiter Song der Titeltrack des Albums „Power to Power“. Bei diesem Song wird einem erstmals klar, dass der Weg der Band mehr Richtung Powermetal gehen wird. Und so erinnert dieser Song an die ganz großen Hymnen des Powermetal und die dazugehörigen Bands wie HAMMERFALL oder FREEDOM CALL. Mit „Blind Man´s Reign“ begeben sich NIGHT LASER wieder in gewohntere melodischere Gebiete und man darf auch ein wunderschönes Gitarrensolo hören, das von Ferdy Doernberg als Gastgitarrist eingespielt wurde. Neben ihm ist auf diesem Album auch Tony, der neue Gitarrist, der Band zu hören. Dieser Besetzungswechsel bringt neuen Wind in die Spielweise der Band. Wo Hannes, der alte Gitarrist verspielter war, ist Tony klarer und hat nicht so viel Geschnörkel in seiner Spielweise. Das kommt der neuen Ausrichtung der Band durchaus zu Gute. Mit „Up To Date“ folgt ein weiteres Midtempo-Stück, in dem sie auch wieder auf ihre Wurzeln verweisen, denn Benno singt „I´m part of the Chaos Crew“. Mit solchen Kleinigkeiten wird die Verbundenheit zu den Wurzeln und den Fans wieder einmal ganz klar, denn die Fanbase der Band wird nicht nur als Laserheads, sondern auch als Chaoscrew bezeichnet. Mit „Satao“ folgt wieder ein schnellerer Song, bei dem NIGHT LASER alles aus Drums und Gitarre rausholen. Der nun folgende Song „The Game“ ist seines Zeichens die dritte Singleauskopplung des Albums und auch zu Recht als Single herausgekommen, denn hier wird durchaus klar wofür NIGHT LASER stehen. Hymnen zum Mitsingen und Melodien, die im Kopf bleiben sind bei dieser Band Programm. Mit „Kiss Me Today“ und  „Thousand Years“ folgen zwei sehr typische Songs für die Band, die zum Mitsingen und Mittanzen einladen. Als nächstes folgt „Prime Minister Of Rock And Roll“, hier wird kurz vor Ende des Albums noch einmal richtig aufgedreht und klargestellt, wer die Vorherrschafft im Rock´n´Roll hat. Außerdem ist ein kurzes Basssolo zu hören. Auf den Konzerten der Band wird des Öfteren nach einem Basssolo verlangt, doch wurde es nie geboten. Jetzt ist Rob anscheinend dem Ruf gefolgt und lässt seinen Künsten am Bass freien Lauf. Es ist zwar nur ein kurzes Intermezzo, dennoch sehr hörenswert. Dieser Bass  geht sofort in den Bauch und macht gute Laune. Danach biegt das Album auch schon auf die Zielgerade ein und es folgen nur noch 3 Songs. Mit „Comet“ und „Energy Man“ folgen 2 sehr NIGHT LASER-typische Songs. Den Abschluss bildet „Winter´s Night“, eine Ballade. So kann man ein grandioses Album ausklingen lassen. Es ist außerdem ein so typischer time to say goodby-Song. Damit kann man wunderbar so einem tollen Album Tschüss sagen.

 

Punkte: 9/10 glitzernde Punkte und ein Sternchen

Fazit: Hören, Liebhaben und weitersagen, NIGHT LASER haben es verdient auf den großen Bühnen dieser Welt zu spielen.

das Album erscheint bei: Out of Line Music

Tracklist:

1. Street King (feat. Gerre)
2. Power To Power
3. Blind Man’s Reign
4. Up To Date
5. Satao
6. The Game
7. Kiss Me Today
8. Thousand Years
9. Prime Minister Of Rock And Roll
10. Comet
11. Energy Man
12. Winter’s Night

Night Laser sind:

Benno (Vocals)
Tony (Guitar)
Robert (Bass)
Jonas (Drums)