Review: CRO-MAGS – In The Beginning

CRO-MAGS veröffentlichen eine neue Scheibe. Viele hatten bei der News wahrscheinlich eher Fragezeichen über dem Kopf: Die gibt’s noch? Eine neue Scheibe? Hatten die denn überhaupt schon einen Release?

Ja, tatsächlich. Die eingefleischten Hardcore Fans dürften das New-York-Hardcore-Quartett schon länger kennen, schließlich gibt es die Band um Frontmann Harley Flanagan (anm. d. Red.: on and off und “seit 2017”) schon seit 1981. Die Ex-Mitglieder Liste ist dabei schon beachtlich, allerdings ist 1980 ja auch schon 40 Jahre her.

Willst du gelten, mach dich selten – so oder so ähnlich.

Was andere Bands im Hardcore betrifft, hört man von Genre-Kollegen wie AGNOSTIC FRONT oder SUICIDAL TENDENCIES tatsächlich mehr. Ob nun auf Platte oder live, ist egal.
Nach einigen Bandmitgliedern Wechseln und Auseinandersetzungen innerhalb der Band, ist es deshalb schon eher ein Wunder, dass man 20 Jahre nach dem letzten Album “Revenge” jetzt “In The Beginning” hören darf.
Willst du gelten, mach dich selten – so oder so ähnlich haben CRO-MAGS wohl ihre Band Philosophie.

 

Und es zieht. Auch weniger bewanderte Hardcore-Fans kennen mindestens ein Lied der Band oder haben mal von Ihnen gehört.

“In The Beginning” fühlt sich textlich auch stellenweise an, als wäre es tatsächlich ein Neuanfang. Ein paar der Songs auf dem 13 Lieder langem Album dürfte den Anhängern schon von der EP “Don’t Give In” bekannt sein. 13 Lieder, die man nach knappen 40 Minuten durchgehört hat. Darunter ein komplettes Instrumentalstück, was witziger Weise auch noch das Längste auf dem Album ist.

CRO-MAGS vermischen wie gewohnt Hardcore mit ein wenig Metal-Einflüssen, dementsprechend schlagen die Lieder einem förmlich in das Gesicht. Bis man bei “The Final Test” ankommt. Was sich die Band dabei gedacht hat, wird man wohl nicht verstehen. Es klingt recht melodisch und melancholisch, fast schon unpassend für die Band und das Album.

Wer sich mit der Geschichte der Band beschäftigt weiß, dass Flanagan durch einige Äußerungen ziemlich umstritten ist, daher lässt sich drüber streiten, ob die Band es richtig macht, nochmal ein Album rauszubringen oder man sie auf dem “Legenden-Status” einfach begraben hätte.

Im Großen und Ganzen erfinden CRO-MAGS weder sich, noch die Musik neu. Es klingt alles wie die anderen Alben zuvor. Deshalb wird man wohl den alten Fans ein Geschenk damit machen, neue Fans werden CRO-MAGS aber mit dem Album nicht gewinnen.

Bewertung: 5 von 10 Punkten

In The Beginning erscheint am 19.06.2020 über Arising Empire.