Review: UNCLE BARD & THE DIRTY BASTARDS ‘The Men Beyond The Glass’

Celtic Punkfolk, der durch und durch an Irland, Tradition und ein gut gestrichenes Ale erinnert kommt woher? Richtig: Italien.
Klingt komisch, ist aber so. UNCLE BARD &THE DIRTY BASTARDS kommen mit ihrem neuen Album “The Men Beyond The Glass” um die Ecke und überraschen wohl auch die eingeschworensten Fans mit einer Scheibe, die wohl kaum abwechslungsreicher hätte sein können. Jedenfalls, wenn man sich die eher typischen alkoholgeschwängerten, altbewährten, Gutelaune-Folksongs der bisherigen Veröffentlichungen zum Vergleich heranzieht.

Das norditalienische Sextett zeigt hier beeindruckend, wie vielseitig ein Irish Folk-Album sein kann. Gleich der Opener ‘Hey Man’ hätte ebenso von DADDY LONG LEGS stammen können, taucht man hier doch weit in eine Westernatmosphäre ein ohne seichte Countrymusik zu kopieren.
Der zweite Song ist dann auch gleich die erste Singleauskopplung ‘Back On Your Feet’ und sorgt von Anfang an für gute Laune. Ja, natürlich darf solch ein Lied nicht fehlen und es ist auch nicht das einzige dieser Art auf diesem Longplayer. Der Song wurde mit einem Video vorab veröffentlicht, dessen Entstehung wohl nicht hätte schwieriger sein können, wurde es doch jetzt in einer Zeit produziert, in der ganz Italien dank der Covid 19-Pandemie mit Ausgangssperren belegt ist. Die Message ist stark und ruft zum Durchhalten und Zusammenhalt auf.
‘Man On The Storm’ ist ein wunderbares Akustikstück, das einen gedanklich an der schroffen Küste Irlands durch die grünen Hügel schlendern lässt.
‘The Count’ geht sofort in die Füße, der Song dürfte so ziemlich jeden wenigstens zum Mitwippen verführen, wenn nicht sogar gleich mitreißen und quer durch Pub, Wohnzimmer oder Büro tanzen lassen.
So hat jeder einzelne der vorliegenden 12 Songs seine eigene Atmosphäre und Langeweile sucht man hier vergebens. Rockelemente wechseln sich mit Punk, Folk, Traditonals und hier und da eingestreuten, leichten Mittelalterklängen ab und verleihen diesem Werk eine Einzigartigkeit, die man bei vielen Folkbands vermisst.
Fazit: Die Bastards, die bereits mit Größen wie THE DUBLINERS, SKERRYVORE, VOLBEAT, DROPKICK MURPHYS, FIDDLER’S GREEN oder DE DANANN auf den Bühnen der Welt standen und feierten, liefern hier ihr bisher abwechslungsreichstes Album ab, das dem Hörer bei jedem weiteren Hördurchgang immer wieder neue Facetten darbietet. Dieses Album muss man laut hören, man muss es spüren. Die Stimme von GUIDO DOMINGO dürfte jeden POGUES-Fan sofort gefangennehmen, die Instrumentalisierung ist perfekt abgestimmt. E-Gitarren, Schlagzeug und traditionelle Instrumente wie die Tinwhistle, Irish Flute oder Uilleann Pipes harmonieren perfekt und ergänzen sich zu einem tollen Soundteppich.
Was soll man da noch sagen außer: ‘Sláinte!’.

9,5 von 10 Punkten

Setlist:
1. Hey Men
2. Back on Your Feet
3. If Only He Applied Himself
4. Man of the Storm
5. Happily Misplaced in this World
6. Wish
7. Devils Are All Here
8. Life’s Grand
9. The Count
10. The Make Sense Law
11. Empty Glasses
12. Get Some Rest

Band:
Guido Domingo – Gesang, akustische Gitarre
Lorenzo Testa – Tenorbanjo, Mandoline
Luca Crespi – Uilleann Pipes, Tinwhistle, Irish Flute
Roberto Orlando – Bass
Silvano Ancellotti – E-Gitarre
Luca Terlizzi – Schlagzeug, Percussion