Review: Various Artists – Infacted 8

INFACTED 8 – Die Label Compilation 2020

Da ist sie also, die 2020er Ausgabe der Compilationserie aus dem Hause INFACTED Recordings.

Nachdem uns das Label zuletzt im Januar 2019 mit Bands wie FORM, RROYCE, LOGIC & OLIVIA und vielen weiteren beglückt hat, gibt uns Volume 8 einen Überblick über das aktuelle Portfolio des Labels. Infacted Recordings – Eine kleine, aber feine Institution in Sachen elektronischer Szenemusik. Seit 2003 verwaltet das Label nicht nur einige Nachlässe von Zoth Ommog und Bloodline, sondern geht den ursprünglich eingeschlagenen Weg weiter, „Perlen“ der elektronischen Nischenmusik zu suchen und zu fördern. Regelmäßig werden neue hoffnungsvolle Nachwuchstalente, wie auch „alte Hasen“ unter Vertrag genommen, welche die Bereiche von EBM über Industrial bis hin zu Future- und Synth Pop abdecken. Selbst vor Ausflügen in Technogefilde mit Acts wie TOM WAX hat man dort keine Scheu. Mit der INFACTED- Serie gibt uns das Label regelmäßig einen Überblick über das aktuelle Angebot, und das hat es in sich!

Wir bekommen jede Menge tanzbaren Electro, Industrial und wunderbaren Synthpop serviert.

Sinn des Ganzen? Natürlich: kaufen, abfeiern und sich dann die Acts mal genauer ansehen, um dann auch deren Releases zu erwerben und deren Konzerte zu besuchen. Ein klassischer Win-Win für jeden von uns. Dafür bekommen wir auf der Infacted 8 sogar exklusive Titel und Versionen und teilweise Erstveröffentlichungen auf CD.

Dann schauen wir uns doch das Release mal im Detail an:

16 mal zuckende Füße garantiert

RUINED CONFLICT  eröffnen nicht nur diese Compilation, sondern auch wortwörtlich das „Feuer“ , noch dazu erstmalig auf einem physischen Medium und im „Techno Remix“. Der freundliche Amerikaner, der so ungern Witze über seine wirklich tolle Frisur hört, hat einen richtig derben Clubstampfer abgeliefert, garniert mit deutschen Lyrics voller Metaphern. Hut ab, Xavier, das Ding rockt anständig und zeigt uns sofort, wo die Reise hier noch hingehen wird.

In die selbe Kerbe, jedoch deutlich beschleunigt schlagen ES23 mit „When I´m Gone (Dungeon Remix By REICHSFEIND)“. Ist das bisher nur digital erhältliche Release an sich schon eine Bombe, haben die Jungs vom Newcomer REICHSFEIND noch einmal kräftig an der Explosivität geschraubt. Mit Erfolg: wer jetzt noch kein Zucken in den Beinen verspürt und Staub auf den Boxen liegen hat, hat vermutlich ein echt großes Problem!  Musikalisch hat sich das Projekt von seinen Anfängen im Harshbereich deutlich weiterentwickelt Richtung Synth & Electro, mit deutlich clubtauglicher Attitüde.

Zeit, etwas den Druck raus zu nehmen, bevor wir völlig fertig in die Sessel fallen. Das machen CYTO mit „What You`ve Got“ sehr gut. Der Titel zieht gut, ist gut tanzbar und dennoch etwas ruhiger und melodisch. Von diesem Act werden wir zukünftig bestimmt noch deutlich mehr zu hören bekommen. Dieser Titel wird exklusiv auf der Infacted 8 erstveröffentlicht.

Richtig smooth wird es dann mit „Revolution From Below“ von BEYOND OBSESSION. Ist der Titel an sich schon eine wahnsinnig groovende SynthPop- Hymne von höchster Qualität, bringt dieser Remix von SOLITARY EXPERIMENTS noch ordentlich stampfende non-lineare Beats ins Spiel. Popowackel- Garantie! Das macht ganz erfolgreich Bock auf das aktuelle Album der drei Jungs, deren Anspruch hochwertiger Pop mit vielen ausgefeilten Details ist, den sie auch mühelos erfüllen. Die Texte sind gehaltvoll und von NILS UPAHL auch immer höchst ergreifend vorgetragen, was für eine Stimme!

Nicht, dass jetzt jemand glaubt, der Dampf wäre schon raus: SHIV-R geben sofort wieder Vollgas mit ihrem Titel „Annihilation (SHIFT RMX). Heftiger und richtig fett produzierter  Industrial- Electro stellt jeden Herzschrittmacher auf die Probe.  Ein Brett, wie geschaffen für die Dancefloors der Szene!

GOD MODULEs „Cross My Heart“ ist etwas langsamer, aber nicht weniger energetisch. Es verbindet ziemlich erfolgreich Harsh und Techno-Elemente mit dunklem Electro und bietet eine betörende Hook, sowie eine faszinierende Synthline. Daniel von ES23 hat in dem vorliegenden „ES23 REMIX“ noch einmal gekonnt nachgewürzt.

ACESSORY steuern mit „No Man Covers“ einen der prägnantesten Tracks ihres aktuellen Albums bei, natürlich nicht, ohne ihn von NEUSTROHM noch einmal überarbeiten zu lassen. Die Jungs sind seit 1996 aktiv und haben es tatsächlich noch ordentlich im Blut, sie wissen, wie man die Crowd zum Tanzen bringt. Sehr lebendig klingende Percussions lassen diese Nummer herrlich frisch wirken.

Dann kommt mit „Slither“ im ASSEMBLAGE 23 Remix eine etwas gediegenere Nummer von STATE OF THE UNION. Es zwitschert und klackt allerorten, es wallen die Basslines, es gibt wechselnd wirkende Syths von düster bis trancig und über allem die wunderbar relaxten Vocals von Johann Sebastian. Das ist ein wunderbar verträumtes und dennoch  tanzbares Konstrukt aus Dark Electro und Synth Pop, das einen sofort umklammert und hier (wie alle vorgenannten Titel) das erste Mal den Weg auf einen Silberling geschafft hat.

Der schwedische Beitrag von VANGUARD zeigt einmal mehr, wie zuckersüße Melodien mit einem energetischen Beat zusammen gehen. Ihren Track  „RIOT“ haben sie von RUINED CONFLICTs Xavier Morales noch einmal etwas mehr für die Tanzflächen tunen lassen, mit deutlichem Erfolg. Er beginnt mit einem dezenten, aber heftig schiebenden Off Beat, auf dem dann die Vocals langsam aufbauen, bevor die Hook endgültig alles durch die Decke gehen lässt.

Ganz exklusiv geht es an Position 10 weiter. Der FROZEN PLASMA Remix von „Path“ wurde noch nirgends vorher veröffentlicht und stellt uns die Newcomer von DIGITAL ENERGY eindrucksvoll vor. Sehr melodiöser Synthpop mit angenehmen Vocals und intelligenten Lyrics und ein ausgesprochen gelungener Beweis dafür, dass nicht nur die Skandinavier ein Patent auf Ohrwürmer gepachtet haben. Tatsächlich würde wohl niemand dahinter ein Duo aus Deutschland vermuten, doch dem ist so und es bekam für das Debütalbum ordentlich Schützenhilfe durch Rob Dust. Definitiv eine Band mit Potential.

PROBEs „Specter“ ist ein exklusiver Beitrag des Labelowners, der endgültig beweist, warum dieser so erfolgreich ist. Der Titel ist ein reines Instrumentalstück, irgendwo zwischen Electro und Techno, ein unbedingter 4 2 the Floor Stomper. Klassische EBM Bassline, viel Druck, hier werden keine Gefangenen gemacht.

Brandheiß kommt der DOMINATRIX Remix von RROYCEs „My Dearest Enemy“ daher, von der aktuellen Maxi und zum ersten Mal auf CD. DOMINATRIX hat den Titel komplett zerlegt und extrem elektronisch wieder zusammengefügt. Wer meint, bei RROYCE könne man nur schwelgen, oder vor Bühnen run-run-runnen, wird hier definitiv eines Besseren belehrt. Sehr energetisch und druckvoll wird dieser an sich schon wunderbare Song auf die Tanzbretter losgelassen, sehr beeindruckend.

Der wohl prominenteste Neuzugang im Infacted-Universum ist mit XOTOX ein alter Hase im Geschäft. „Am Rande des Universums“ ist eine hochexklusive Veröffentlichung auf der Infacted 8 und mit seiner ureigenen Mischung aus Industrial und Electro ein echter Gewinn. Hämmern, zwitschern, kratzen und Vocalsamples mit interessanten Aussagen machen neugierig auf zukünftige Releases.

STATION ECHO sind ein ganz frischer Neuzugang auf dem Label. Die Jungs aus Frankreich liefern mit „Eyes Up (Heart Strong)“ den vielleicht interessantesten Beitrag auf dieser Zusammenstellung ab: eine ungewöhnliche Mischung aus Breakbeats, säuselnden Vocals und einer durchaus gefälligen Hook, garniert mit Gitarrenklängen, definieren sie den Electropop mal eben ganz neu. Ein verdammt spannendes Projekt und ein Titel, der einen nach dem vorhergehenden Ritt erst einmal groundet und verschnaufen lässt. Man muss denen einfach mit voller Aufmerksamkeit zuhören, faszinierend und betörend. Echt spannende Entdeckung und das erste Release unter der Infacted-Flagge.

[:SITD:] heizen mit „The Devils Tongue“ gewohnt heftig ein. Der Titel bietet zwar keine Überraschungen, enttäuscht aber eben auch nicht. Carsten schreit uns seine Message aus der ihm umgebenden Wall of Sound entgegen und es gibt wohl niemanden, der dabei stillsitzen könnte. Industrial- Electro in Reinkultur und nach bewährtem Rezept zusammengemischt, zu Recht ein sehr erfolgreiches Projekt aus dem Ruhrpott.

Zum Abschluss gibt es noch einmal was ganz Besonderes auf die Ohren und das kann mit jeder Menge großer Namen aufwarten. Torben Schmidt und seine Partner haben sich als BINARY PARK den DANIEL MYER gegriffen und präsentieren mit „HUMAN“ im „ROB DUSTs Big Beatz Mix“ ein Monster!  

Fazit

Es handelt sich hier nicht um eine bloße Präsentation des eigenen Kataloges. TORBEN SCHMIDT hat mit der Infacted 8 eine 100-prozentige Party-Compilation zusammengestellt, mit der er seine Herkunft als DJ nicht verbergen kann. Man kann mit dieser CD getrost einen tollen Tanzabend bestreiten, ohne Wechseln von Silberlingen oder skippen von Titeln. Chapeau!

Diese Zusammenstellung ist durchweg tanzbar und trotzdem sehr abwechslungsreich. Zugleich zeigt sie dem geneigten Hörer, dass immer noch viel Entwicklung auf dem Markt der elektrischen Musik möglich ist und zeigt ganz unauffällig mit dem Holzhammer auf wirklich interessante Newcomer, die uns in Zukunft sicher noch lange begleiten werden. Und sie weckt ganz sicher Begehrlichkeiten auf die jeweiligen Releases der vertretenen Acts, also alles richtig gemacht!

Das Artwork ist individuell, die Ausstattung sehr spartanisch, einer Label-Compi aber durchaus angemessen. Etwas mehr Infos zu den einzelnen Releases wären sicher wünschenswert gewesen, daher (und nur deswegen) keine volle Punktzahl.

9/10

Weitere Infos

Artist:              Diverse

Album:            INFACTED 8

Label:              INFACTED RECORDINGS

Cat#:               FACT 3357

Release Date:  27.03.2020

Vorbestellbar über INFACTED oder den Plattendealer eures Vertrauens

Tracklist:

01 RUINED CONFLICT – Feuer (Techno RMX) *
02 ES23 – When I´m Gone (RMX by REICHSFEIND) *
03 CYTO – What You´ve Got **
04 BEYOND OBSESSION – Revolution From Below (SOLITARY EXPERIMENTS RMX) *
05 SHIV-R – Annihilation (SHIFT RMX) *
06 GOD MODULE – Cross My Heart (ES23 RMX) *
07 ACCESSORY – No Man Covers (NEUSTROHM RMX) *
08 STATE OF THE UNION – Slither (ASSEMBLAGE23 RMX) *
09 VANGUARD – Riot (RUINED CONFLICT RMX) *
10 DIGITAL ENERGY – Path (FROZEN PLASMA RMX) **
11 PROBE – Specter **
12 RROYCE – My Dearest Enemy (DOMINATRIX RMX) *
13 XOTOX – Am Rande des Universums **
14 STATION ECHO – Eyes Up (Heart Strong)
15 [:SiTD:] – The Devil´s Tongue
16 BINARY PARK feat. DANIEL MYER – Human (ROB DUST´s Big Beatz Mix) *

* erstmalig auf CD veröffentlicht
* exklusiv auf dieser Compilation

www.facebook.com/infactedworld

www.infacted-recordings.com

Bildnachweis: c INFACTED Recordings