Finnische Finesse – ein Abend mit TEMPLE BALLS, BLOCK BUSTER und SHIRAZ LANE

Auf Dienstag, den 03. März 2020 durfte man sich schon länger freuen, denn dort spielten SHIRAZ LANE im Hafenklang in Hamburg. Auf dem Wildfest ist die Band zuvor schon einmal akustisch Aufgetreten, nun durfte man gespannt auf die Rockshow sein. Als Supportbands hatten sie TEMPLE BALLS und BLOCK BUSTER im Gepäck, zwei ebenfalls finnische Bands. Spoiler: Aus der Ecke kommt musikalisch eigentlich nur Gutes!

TEMPLE BALLS

Die erste Band des Abends, in diesem Falle TEMPLE BALLS, hatte die schwierige Aufgabe das Publikum aus der Lethargie zu reißen, welche sich gerade unter der Woche gern einstellt. In diesem Falle hat das schneller geklappt, als man „Infinity“ sagen kann, der erste Song im Set. Alle waren sofort wach, die Lauscher auf Spannung gestellt, denn was einem da entgegenkam klang nicht nur energetisch, sondern auch alles andere als eindimensional. „Hard Rock mit Einflüssen aus dem ganzen Universum“ – ja bitte, mehr davon! Die weitere Performance hat letztendlich nicht nur für den Rest des Abends gut eingeheizt, sondern auch maximal überzeugt. Dies ist definitiv eine der Bands dessen Werdegang es sich lohnt weiter zu verfolgen und bei denen man den CD-Kauf nicht bereut. Großer Zaunpfahlwink in Richtung sämtlicher Veranstalter: Wenn ihr euch eine musikalisch hochwertige Hard Rock Band ranholen wollt, die nicht nur einprägsame Riffs, sondern auch musikalische Abwechslung liefert und das Publikum abholt, sind TEMPLE BALLS nur zu empfehlen!

20200303_templeballs_hamburg_hafenklang-12

Fotos: Nola

BLOCK BUSTER

Auch der zweite Support war sehr gut gewählt: BLOCK BUSTER schreiben sich dem Genre Rock zu und liefern genau das, in der Variante „hochwertig aufpoliert“. Hier handelt es sich um eine Band, die einen die Definition des Wortes „eingängig“ nochmal überdenken lässt: „in der Art, dass es ohne Mühe verstanden wird„ – definitiv, sie waren absolut tanzbar und die Songs sind hängen geblieben. Das Riffing vom ersten Song “Gone By The Morning” versprach allerdings schon, dass es sich hier nicht um die langweilige Art von „eingängig“ handeln würde, Songs wie „Sweet Mary Jane“ haben die Lust sich zu bewegen angestachelt. Perfekt! Während die erste Band musikalisch näher am Hauptact dran war, haben BLOCK BUSTER eine gute Abwechslung geliefert, die dennoch nicht zu weit abgewichen ist und die Aufmerksamkeit weiterhin gefesselt hat. Auch hier kann man definitiv sagen, dass es sich um eine Band handelt, die es lohnt im Line-up zu haben.

20200303_blockbuster_hamburg_hafenklang-10

Fotos: Nola

SHIRAZ LANE

Als SHIRAZ LANE an die Reihe kamen war die Stimmung also schon sehr gut – allerdings hätte spätestens die Rockband aus Finnland für den „Holy Moly“-Effekt gesorgt: SHIRAZ LANE ist eine dieser Bands, bei denen das Komplettpaket stimmt: Hochwertiges Songwriting, Laune zum Abgehen, Lust auf mehr. Der erste Song im Set „Tidal Wave“ vom großartigen Album „Carnival Days“ war eine perfekte Wahl um gleich alle mitzureißen. Im weiteren Verlauf war mit Songs wie „Keep It Alive“ der Name Programm. Abgeschlossen haben sie das Set mit „Harder to Breathe“, ein Song bei dem es sich lohnt einmal auf Youtube vorbeizuschauen und sich das Musikvideo zu geben, wenn man die Band noch nicht kennt und sich überzeugen lassen möchte. Außer Atem war das Publikum nach dem Set auf alle Fälle. SHIRAZ LANE und insbesondere Sänger Hannes Kett schaffen es außerdem Mühelos eine Verbindung zur Crowd herzustellen und somit die Dynamik zu liefern, die viele Fans des Rock’n’Roll so lieben. Das Gefühl der Begeisterung für den Konzertmoment, welches Künstler und Zuhörer gleichermaßen teilen und somit alle miteinander auf Augenhöhe bringt. Eine Band die rein musikalisch schon so abliefert wie SHIRAZ LANE würde sicher auch damit auskommen, dennoch fällt auch das positiv auf.

Was außerdem positiv aufgefallen ist, war der Ton an diesem Abend: Die Band hatte ihren eigenen Tontechniker mit, der beste Arbeit geleistet hat. Muss man auch mal erwähnen, weil es gern vergessen wird, dass die Menschen hinter dem Pult nicht unwichtiger sind als die Performer selbst!

20200303_shirazlane_hamburg_hafenklang-25

Fotos: Nola

Alles in allem hat es sich wieder einmal gelohnt auch unter der Woche das Haus zu verlassen, was den Hamburgern ja leider oft schwer fällt, auch wenn die Bude überraschend voll und die Stimmung durchgehend gut war – bleibt zu hoffen, dass das nicht die letzte Europatour von SHIRAZ LANE gewesen sein wird und sowohl TEMPLE BALLS als auch BLOCK BUSTER lohnt es im Auge zu behalten. Genau so muss das!