Subkultur – das Synthpop Epizentrum mit VANGUARD, LIGHTS OF EUPHORIA und ACCESSORY

(English version below)

Angekündigt als „One night of finest Synthpop. Futurepop & Electro“ versprach die durch Epicentre Booking organisierte United Tour zu einem wahren Synthpop-Epizentrum in Hannovers charmantem Wohnzimmer zu eskalieren. Abgesehen von der Sommerzeit/Winterzeit-Verschiebung bei den Eintritts- und Beginnzeitpunkten erfolgte kompromissgerecht das musikalische Erdbeben zur guten nachtagesschaulichen Zeit. Die drei Bands VANGUARD, LIGHTS OF EUPHORIA und ACCESSORY suggerierten, dass es ein großartiger Musikabend werden sollte.

VANGUARD

Getreu dem Bandnamen spielten VANGUARD als Vorreiter in gekonnter Manier die ersten Erdbebenwellen in die gefüllte SubKultur und rissen das nach fetten Synths und bauchresonierenden Drumbeats lechzende Publikum vom ersten Stück an mit.

Die beiden Schweden Patrik Hansson und Jonas Olofsson transferierten ihre gute Laune auf das Publikum und die durchwegs tanzbaren Songs sorgten für eine tolle Anfangsstimmung mit einem ansehnlichen Potpourri aus den bisher veröffentlichten 4 Alben. Während Jonas eifrig zwischen Keyboard und Drums wechselt, gelegentlich zum Megafon greift, bleibt Patrik dem Mikro treu und feuert seine Gesangskünste ergänzend in die Menge. Der energ(et)ischen Aufforderung der erdbebenden Tanzgemeinde nach einer Verlängerung der Spielzeit wurde entsprechend freudig stattgegeben und passend, nach einem einzelnen Protestruf in einem raren Moment der Stille, mit „Goodbye“ quittiert.

20200124_210836

Fotos: Floppy

Setlist:

  1. Move on
  2. Higher grounds
  3. Grit
  4. I want to live
  5. Hate
  6. A different story
  7. On my own
  8. A certain end
  9. Only lies
  10. Save me
  11. Riot
  12. Goodbye

LIGHTS OF EUPHORIA

Nach kurzer Atem- und Umbauphase erfolgte die nächste Erdbebeneskalationsstufe. Erinnernd an David Bowie’s „Let’s Dance“ zwangen die melodischen und treibenden Rhythmen die anwesende Gesellschaft zum Tanzen. Sänger Jimmy Machon steuerte mit seinem Markenzeichen, den roten Glitzerlackschuhen, zu beiden Clichées („…put on your red shoes and dance the blues…“) bei – wenn auch nicht Blues, so aber ein ganz feiner Cocktail aus Synth-, Electro und Futurepop.

Einzig eine etwas suboptimale Abstimmung des Sängermikrofons hinterließ einen Makel und dämpfte die vorhandene Euphorie auf der sonst überragenden und erwartungskonformen Erdbebenwelle, die auch unter Zuhilfenahme des Megafons sowohl von Jimmy als auch durch Thomas Gaarn keine Änderung erbrachte. Letzterer war auch fleißig mit dem Drumset und dem Keyboard beschäftigt und hatte für ausführliche Gesangseinlagen wenig Zeit. Für die lechzenden Fans in den ersten Reihen konnte so zumindest der unverfälschte Gesang wunderbar wahrgenommen werden, zumal Jimmy auch die Bühne mit seiner Präsenz und Dynamik einnahm.

Das dänische/deutsche Trio gab auch hier, wenn auch nur als dänisches Duo, der verlangenden Menge statt und schloss mit einem Cover des Klassikers Stripped ihren Auftritt unter großem Beifall ab.

20200124_221210

Fotos: Floppy

Setlist:

  1. True Life
  2. White Wall
  3. Waiting
  4. The Night
  5. Sleepwalking
  6. Erase and Rewind
  7. Hallo Hallo
  8. Blood on the Floor
  9. Schwarze Sonne
  10. Give me You
  11. Under my Spell
  12. One Nation
  13. Stripped

ACCESSORY

Das Chemnitzer Duo ACCESSORY bildete dann die abschließende Wellenfront, die gekonnt durch Mike Königsberger an den elektronischen Instrumenten eingeleitet und geformt wurde. Sänger Dirk Steyer, aufgrund seiner Größe schon eine stattliche Bühnenpräsenz ausübend, nutze darüber hinaus die zur Verfügung stehende Bühne, sowohl mit als auch ohne ACCESSORY-Fahne, um die dreizehn Songs des Abends, eine Mischung aus Industrial und EBM, zum weiteren Kochen der Konzertbesucher abzufeuern. Da diese etwas härtere Musik nicht bei allen Besuchern auf unmittelbaren Enthusiasmus traf, erlaubte die sich etwas leerende SubKultur nun auch ausschweifendere Tanzstile. Einzig und allein der einsame Feuerlöscher am linken Bühnenrand vibrierte quasi-stationär durch die hämmernden Beats.

Aufgrund der fortgeschrittenen Stunde und einem gesamtheitlich runden Set blieb eine abschließende Zugabe aus, was aber keinesfalls negativ ausgelegt wurde.

20200124_225403

Fotos: Floppy

Setlist:

  1. Intro
  2. No man covers
  3. Ship of fools
  4. Tanzrichtung Vorwärts
  5. Mr. Fukker
  6. Voran
  7. Too young to die
  8. Keen girl
  9. Humanity
  10. She says it feels good
  11. Ruff Fuxxx
  12. Outrun the gun
  13. Shout it out – Psyca Rmx

Nach dem Erdbeben ist vor dem Tanzbeben

Gekonnt nach dem letzten Stück von ACCESSORY überleitend in gewohnt nahtloser Manier übernahmen die beiden DJs :AMD: und Björn Klapprott das Ruder auf der Tanzwelle und spielten eine geeignete Mischung, die dem Motto des Abends komplett treu blieb.

Um diesen Bericht mit einem Zitat eines anwesenden Gastes zu schließen “Ohne die SubKultur wäre Hannovers Clubszene nicht so vielfältig und um einiges ärmer… 🤩” (KN, 25.01.2020) – Recht hat er.

 


Announced as „One night of finest Synthpop. Futurepop & Electro“ the United Tour organised by Epicentre Booking promised to escalate into a true Synthpop epicentre in Hannover’s charming living room. Apart from time differences between summer and wintertime regarding opening times, a balanced trade-off was found with the start of the musical earthquakes just at good old post TV news time. The three announced bands VANGUARD, LIGHTS OF EUPHORIA und ACCESSORY implied that this earthquake night would be an amazing and unforgetable event.

VANGUARD

Following the meaning of VANGUARD, the swedisch duo started the first series of shockwaves in Hannover’s moderately filled living room and carried the dancing audience with their fat synths and massive gutresonating drumbeats right away with their first track.

Patrik Hansson and Jonas Olofsson transfered their good mood to the audience and their constantly danceable tunes provided an amazing starting mood with a remarkable potpourri from their previously published 4 albums. While Jonas keenly switched between keys and drums, occasionally grabbing a nearby megaphone, Patrik stayed true to the mic and fired his singing skills into the dancing masses. The earthquaking crowd’s energetic request for an extionsion of quake waves was happily taken on and, following a single protest shout in a rare moment of silence, the set closed by „Goodbye“.

LIGHTS OF EUPHORIA

After brief moments of breath taking and stage rearrangements the next escalation level of earthquakiness followed. Reminiscencing about David Bowie’s „Let’s Dance“ the melodic and driving rhythms of LIGHTS OF EUPHORIA forced the attending mass to spin their feet and dance away. Singer Jimmy Machon added with his trademark, sparkling red lacquered patent leather shows, to both clichés („…put on your red shoes and dance the blues…“) – although not blues, but a very fine cocktail made from Synth-, Electro and Futurepop.

Solely a somewhat sub optimal tuning of Jimmy’s mic left a spot and damped the existing euphoria on the overall outstanding and expectation fulfilling earth quake wave, which despite by megaphone use by Jimmy and Thomas Gaarn experienced no change. Thomas didn’t have much time for megaphone singing appearances since he was constantly busy shifting between drums and keys. For the tune drooling fans riding the wave front the unaltered voice was audible, since Jimmy dominated the entire stage with his presence and dynamic.

The Danish/German trio provided to, here as a Danish duo, the requesting audience a well deserved encore with the classic cover of Depeche Mode’s “Stripped” and left the stage receiving their well deserved applause.

ACCESSORY

The Chemnitz duo ACCESSORY surfed the final wave front and Mike Königsberger in control of the full load of electronic machinery opened their set. Singer Dirk Steyer, who not only dominated the stage by his sheer size, used the full area, with or without ACCESSORY flag, to fire the evening’s thirteen songs, a mix of industrial and EBM, to further boil the audience. Since this somewhat harder style of music didn’t fully spark enthusiam of all visitors, Subkultur’s dance floor then allowed more excessive styles of dancing. Only the lonely fire extinguisher on the stage’s left side vibrated more or less stationarily, driven by the hammering beats.

Due to the advanced hour and the feeling of having had a fully holistic and in itself round set an encore wasn’t given, but this was not negatively registered.

After the earthquake is before the dance quake

Following directly after ACCESSORY’s final track, neatlessly the two skilled DJs :AMD: and Björn Klapprott took over the dancing wave’s helm and played a well balanced and fitting mix that stayed true to this evening’s motto.

And to close this report by citing one of the guests “Ohne die SubKultur wäre Hannovers Clubszene nicht so vielfältig und um einiges ärmer… 🤩” (Without SubKultur Hannover’s club scene wouldn’t be as eclectic and considerably poorer [translated by floppy, originally from] KN, 25.01.2020) – he’s right.