IN EXTREMO – Hamburg Strandkorb Open Air 2021

Dass man im Jahr 2021 noch ein IN EXTREMO-Konzert besuchen darf, war eigentlich kaum zu erwarten, lebt die Band doch von ihrer Livemacht. Können die Mittelalter-Rocker diese Wucht auf die Strandkörbe übertragen? Dies steht heute zur Debatte. Auf dem Konzert darf der Norden auch endlich das neue Material vom “Kompass der Sonne”-Album kennenlernen. Da sich die Band im letztem Jahr aus bekannten Gründen nicht mehr hat blicken lassen, ist das Konzert auch extrem gut gefüllt mit hungrigen Fans.
Pünktlich und mit einer fetten Pyroshow startet die Band nun mit „Feuertaufe“ in den Abend, dann noch einmal „Vollmond“ und „Ai Vis Lo Lop“ hinterhergejagt und das Publikum steht kerzengrade im Strandkorb. Passend zur Location können die Anwesenden danach auf Kaperfahrt fahren, „Störtebeker“ ist hier natürlich der passende Song für Hamburg und danach scheinen auch bereits die ersten Getränkevorräte leer zu werden, da kann man nur noch wieder einschenken, musikalisch als auch getränketechnisch. Zum Glück sind die Getränketaxis immer sehr schnell am Strandkorb und füllen quasi auf Knopfdruck alles auf.

IN EXTREMO sind wie immer hochmotiviert und dies steckt wie immer schnell an, bei „Unsichtbar“ und vielen anderen Songs bilden sich ständig kleine Tanzpits an den einzelnen Parzellen. Weiter geht es quer durch die Historie der Band, natürlich mit dem Fokus auf dem aktuellen Album. Hier können „Troja“ und „Kompass” überzeugen, aber auch ungewöhnliches Material reiht sich ein. „Gaukler“ hat hier einen wahrlich passenden Hintergrund zur aktuellen Situation und auch „Himmel und Hölle“ ist aus der Kiste rausgekramt worden. Zeitgemäß ist danach auch der Song „Lieb Vaterland, magst ruhig sein“.
Nun geht es wieder etwas fröhlicher weiter. „Mein rasend Herz“, „Frei zu sein“, „Kompass zur Sonne“ und „Quid Pro Quo“ sorgen für eine ausgelassene feuchtfröhliche Stimmung im Publikum. „Liam“ sorgt dann für den Übergang auf den Anti-Krieg-Song „Saigon und Bagdad“, dabei fällt eigentlich wieder auf, dass IN EXTREMO mittlerweile ein recht großes Portfolio an kritischen Songs vorrätig hat und heute sehr viele davon vorträgt. Danach geht der Schlenker kurz zu der Crew und der Situation in den letzten Monaten. Mit „Siehst du das Licht“ folgt darauf auch der passende Song . Nun geht es in den Endspurt, nach „Küss mich“ und „Spielmannsfluch“ ist ein Großteil der Fans sicherlich schon „Sternhagelvoll“, perfekt um dann in die Zugabe zu starten.
„Rotes Haar“, „Omnia Sol Temperat“ und dann noch final die Ehrenrunde mit „Pikse Palve“ gedreht. Das Publikum dankt es mit enormem Applaus und das Experiment “IN EXTREMO vs. Strandkorb” scheint geglückt. Die Band hat während des kompletten Auftritts bereits sehr häufig erwähnt, wie wichtig ihnen die Auftritte vor Publikum sind und das ausgehungerte Publikum dankt IN EXTREMO dementsprechend.

InExtremoHamburgStrandkorbOpenair2021-11-von-52