Review: THE GHOST INSIDE – s/t

Vor fünf Jahren hat sich die Geschichte von THE GHOST INSIDE schlagartig verändert. Ein Busunfall mit einem Truck, bei dem beide Fahrer verstarben, sorgte auch bei der Band für bleibenden Schäden. Sänger Jonathan Vigil brach sich den Rücken, sowie zwei Knöchel. Gitarrist Zach Johnson musste sich bis heute insgesamt 13 OPs stellen und Drummer Andrew Tkaczyk verlor ein Bein. Dennoch kämpfte die Band und stand 2019 das erste Mal wieder auf der Bühne. Heute steht das neue Album in den Regalen. Kann THE GHOST INSIDE damit das Comeback des Jahres werden?

Als erste Single wurde der Song “Aftermath” veröffentlicht, welcher die Band in der harten Zeit nach dem Unfall beschreibt. Im Video dazu sind die verschiedenen Phasen der Erholung zu sehen, bis die Band letztendlich wieder freudestrahlend auf der Bühne steht. Es ist schon herzzerreißend, wenn Sänger Jonathan Vigil “Triumph over tragedy” oder “the beat goes on” shouted und genau das dabei meint. Laut eigener Aussage der Band hat sie der Unfall zwar stark eingeschränkt, aber stärker denn je gemacht. Genau dies merkt man auch. Dieser Song ist jedoch der letzte auf dem Album, also zurück zum Anfang.

 

Nach einem kurzen Drum Solo werden wir mit den geshouteten Worten “TGI, from the ashes brought back to life” begrüßt, bevor auch jedes andere Bandmitglied die Aufmerksamkeit kurz vollständig auf sich gelenkt bekommt. “1333” ist zwar nur ein kurzes Intro, bereit einen aber perfekt auf das folgende vor. Die Band beschreibt sich hierbei selber als Phönix – und dabei kann man sagen sie haben verdammt nochmal recht. Sie sind zurück und das vermutlich stärker als je zuvor. “Still Alive” bietet bereits alles was das Herz begehrt. Eingängige Rhythmen, Breakdowns, Gang Vocals und eine Energie von Jonathan, die man kaum in Worte fassen kann. Bei “The Outcast” sieht es nicht anders aus. Allerdings kann man hier schon A DAY TO REMEMBER Frontmann Jeremy McKinnon hören, welcher das Album nicht nur mit produziert hat, sondern immer wieder seine Stimme unterstützend in den Hintergrund legt.

Während “Pressure Point” wohl den härtesten Song auf dem Album darstellt, kann THE GHOST INSIDE auch anders. In “Overexposure” ist der Refrain deutlich poppiger und zunächst etwas ungewohnt für die Band. In diesem kommt Jeremy McKinnon auch etwas mehr in den Vordergrund, was allem eine ganz eigene Note gibt. Keine Angst, es ist immer noch zu 100% THE GHOST INSIDE und ihr Stil geht in keiner Weise verloren. Man kann es als Weiterentwicklung sehen. Ähnlich geht es danach mit “Make Or Break” weiter, bei welchem die Strophen wieder an Härte zulegen und “Out Of Control”-Vibes aufbringen lassen.

“Unseen” die kleine Pause auf dem Album. Geht zwar genauso hart vor wie die Vorgänger und kann sich auch vor Breakdowns nicht retten, ist aber deutlich langsamer. Die kleine Pause ist auch notwendig, denn mit “One Choice” wird der Kopf im Anschluss direkt wieder zum Bewegen gebraucht. Der Song ist deutlich poppiger und bekommt durch den nur durch Jeremy McKinnon gesungenen Refrain deutliche A DAY TO REMEMBER Spuren. Dadurch setzt sich dieser aber auch besonders im Kopf fest. An dieser Stelle wiederhole ich mich nochmal: Der Stil von THE GHOST INSIDE geht nicht verloren. Es fügt sich alles perfekt zusammen.

 

Gewohnter geht es danach bei “Phoenix Rise” zu. Alles in gewohnter “Voll in die Fresse”-Manier, bis auf eine kleine, ruhige Unterbrechung, von welchem sich die gekonnt mit einem Breakdown wieder zurückmeldet. “Begin Again” ist der vorletzte Song und macht kein neues Fass auf. Strophen, die geradezu nach einem Pit schreien und ein ruhigerer Refrain, mit Jeremy McKinnon wieder mehr im Vordergrund. Den Sack zu macht “Aftermath”, auf welchen ich ja schon eher eingegangen bin.

THE GHOST INSIDE haben etwas geschaffen, was man kaum in Worte fassen kann. Gut, ich als großer Metalcore Fan bin auch etwas (oder etwas mehr) voreingenommen mit dem, was der Band passiert ist und das sie nun wieder da sind. Es passiert nicht oft, dass mich neue Musik einer Band so stark mitnimmt wie in diesem Fall. Aber auch von einem neutralen Standpunkt hat die Band eine Glanzleistung abgelegt. Es fühlt sich an, als wenn sie niemals weg gewesen wären. Die Produktion des Albums wirkt dabei hochwertiger als zuvor und die Unterstützung von Jeremy McKinnon hebt die Band auf ein weiteres Level, ohne das sie dabei ihren eigenen Stil verlieren.

Bewertung: 10 von 10 Punkten

Das selbstbetitelte Album erscheint am 05.06.2020 bei Epitaph Records.

THE GHOST INSIDE sind:

Rhythmusgitarre – Zach Johnson
Bass, Backgroundgesang – Jim Riley
Gesang – Jonathan Vigil
Schlagzeug – Andrew Tkaczyk
Gitarre – Chris Davis

Tracklist:
1. 1333
2. Still Alive
3. The Outcast
4. Pressure Point
5. Overexposure
6. Make Or Break
7. Unseen
8. One Choice
9. Phoenix Rise
10. Begin Again
11. Aftermath