Reviwe: DEAD LAKES – New Language (EP)

Die Band DEAD LAKES veröffentlicht Ihre EP “New Language”.  Das Quintett aus Washington ist erst seit 2017 eine Band und hat es sich als Aufgabe gemacht “genre-übergreifende” Musik an die Leute zu bringen.

Fünf Mitglieder, fünf Lieder auf Ihrer erst zweiten EP. Das sollte ja irgendwie passen. Nach Label Wechsel haut das Musik-Ensemble um Sumner Peterson nun etwas raus, was hoffentlich die Gehörgänger weltweit erreicht.

Es ist schwierig, mit nur fünf Liedern direkt Gehört bei Fans zu finden, vorallem wenn man bei Sharptone Records unter Vertrag ist, die nunmal auch Größen wie Crystal Lake oder Alpha Wolf beherbergen.

Und genau hier tut sich schon der erste Knackpunkt auf.  Die neuste Single “Dead 2 Me” ist ein Song, der an Bands wie “Blessthefall” erinnert. Eingängig, ja aber die Stimme ist durch die Höhe eher als “gewöhnungsbedürftig” zu verpacken. Das einzige was tatsächlich hoffen lässt, sind die Gitarrisent Max Statham und Cody Hurd, die technisch versiert in die Saiten schlagen Vom Drummer und Bassisten hört man eher weniger.

Auch das etwas ruhigere Lied “Paradies” ist kein überragendes Lied, mit dem die Washintoner sich in die Herzen der Hörer singen können. Es erinnert stark an andere Bands und hat kaum eigenen Stand. Das ist schade.

Es ist natürlich klar, als einer der vielen Fische im See nicht direkt grosse Aufmerksamkeit zu bekommen oder auch große Leistungen zu bringen. Man merkt aber das der Wille der Fünf Jungs da ist und man mit Sicherheit noch öfters von Ihnen hört. Wie oben schon gesagt, sie haben ja genug Bands in der “Familie” die Ihnen zeigen können, wie es geht. Die EP lässt sich tatsächlich ganz okay hören, wenn man kein Meisterwerk oder eine Band die etwas ganz Neues geschafft hat, erwartet.

Bewertung: 4/10