Kalte Nacht ganz heiß: WIRES & LIGHTS und A PROJECTION bezaubern LUX

(English version below)

Es war eine kalte dunkle Nacht, die Temperaturen draußen näherten sich dem Gefrierpunkt, so wie selten diesen Winter in Hannover. Die Nacht heute Abend sollte eine ganz besondere werden. Dem kalten Winterthema sollte durch kalte und dunkle Soundwellen, Post Punk und eine Menge elektronisch erzeugter Klangwelten und Melodien entgegen getreten werden und dabei einem von Hannovers besonderen Plätzen, dem Lux, mächtig einheizen.

Das Konzert war Bestandteil der Section Tour 2020 von A PROJECTION, welche sie durch mehrere Städte führt.

WIRES & LIGHTS

Das Berliner Quartett WIRES & LIGHTS kehrte nach einjähriger Abstinenz zurück ins Lux. Letztes Jahr ergriffen sie die Chance und unterschrieben ihren ersten Plattenvertrag nach dem damaligen Auftritt. Das Eröffnungskonzert beinhaltete Tracks des derzeitigen 10-Track Albums „A Chasm Here and Now“. Ein Satz der feinsten Cold Wave und Post Punk Musik strömte durch den Club, welcher zu diesem Zeitpunkt für einen Wochentags Mittwoch angenehm gefüllt war. Langsam startend konnte die Band um den Sänger Justin Stephens nur vereinzelte Personen in der Menge zum Tanzen animieren, aber schnell stieg eine größere Anzahl Zuhörer in rhythmische Tanzmuster ein.

Ausgiebige Synthwave Serien spielte Ralf Hünefeld am Keyboard, bei vielen Stücken griff er zusätzlich auch zur Gitarre und unterstützt dadurch den gut versteckten Drummer Sebastian Hilgetag im Bühnenhintergrund – fast nicht erkennbar auf der Bühne, aber bestens akustisch zu vernehmen. Mit Gabriel Brero an der Bassgitarre konnte WIRES & LIGHTS einmal mehr ihre musikalische Vielfalt und den Abwechslungsreichtum aufzeigen, obwohl sie dabei in dem erwarteten und erhofften musikalischen Rahmen um Dark Wave und Post Punk blieben. Die Berliner Jungs zeigten deutlich, dass sie keine Neulinge sind und lieferten hochkarätige dunkle Musik vom Feinsten. Nach ein paar Aufrufen doch mehr Nebel auf der Bühne aufziehen zu lassen, bot die Bühne ein wunderbares mysteriöses Ambiente, das Licht trug seinen Teil zu dieser passenden Atmosphäre bei. Die Nebeldichte sollte nur noch durch den Headliner übertroffen werden.

Setlist:

  1. Controller: Resistor
  2. Swimming
  3. Anyone
  4. Sleepers
  5. Dead To Us
  6. Electric
  7. Drive
  8. Going, Going, Gone

A PROJECTION

Nach einer kurzen aber schnellen Umbauphase, in der die Künstler in Eile ihre Gerätschaften von der Bühne verbrachten, bahnte sich das schwedische Quintett A PROJECTION den Weg durch die jetzt dichtere Publikumsmasse und erklomm die überschaubare Bühne des Lux. Die Größe der Bühne erlaubte es den sympathischen Jungs nicht wild hin und her zu wirbeln, stattdessen wirbelten sie auf ihren Instrumenten mit einem erstklassigen Güteklasse A Post Punk, Dark Wave und Indie Rock Mix ihrer mit 22 Liedern langen Setlist. Lange Sequenzen von bassgeladenen, mit Gitarre und Drums begleiteten Synthwaves, typisch für dieses Musikgenre, ermöglichte dem Publikum das gedankliche Schweifen an entfernte Orte. Sänger Rikard Tengvalls Stimme klang wunderbar unheimlich, durch das im Nebel versinkende Bühnenbild – genau wie entfernte Gedanken ausgedrückt in Haute Couture Post Punk Liedern der 80er Jahre.

A PROJECTION bewiesen einmal mehr, warum sie mit anderen Genregrößen wie EDITORS oder SWANS verglichen werden sollten. Sie sind schlicht und einfach auf dem gleichen Niveau. Nichts geringeres. Die unglaublich dichte musikalische Atmosphäre und der Abwechslungsreichtum der Stücke garantierten eine willkommene Antwort der tanzenden Masse, die sich nun bis in die hinterste Ecke der Tanzfläche des LUX ausgebreitet hatte. Keyboarder Linus Högstadius und Drummer Jesper Lönn waren aufgrund des Nebels überhaupt nicht mehr sichtbar, nur gelegentlich, wenn das hinter ihnen befindliche Licht aufflammte, könnten geisterhafte Schemen hinter Musikinstrumenten wahrgenommen werden, was die Szenerie nur unterstützte. Das Bühnenvordere wurde von Gustav Forneus an der Gitarre und Henrik Linder am Bass gesichert, die seitlich des in der Mitte stehenden Tengvalls auf wunderbare Weise mit den vorderen Publikumsreihen spielten und, augenscheinlich anhand einiger Gesten bewertet, einige Fans dabei hatten, die sie auf der Tour begleiten.

Das Set des Headliners deckte alle drei bisherigen Alben “Section”, “Framework” und “Exit” ab und zeigte eine tolle Auswahl der Bandbreite an durch A PROJECTION bisher veröffentlichter Musikstücke. Nach knapp 72 Minuten endete das Konzert nach einigen als Zugabe gespielten Liedern. Das Publikum dankte es den fünf Künstlern mit mehreren Minuten anhaltenden stehenden Ovationen.

Zusammenfassend über den gesamten Konzertabend kann man nur sagen, es war ein perfekter Abend. Die Kälte draußen, die warme und nebelige Atmosphäre innen, wunderbare dunkle elektronische Musik, nettes Publikum, tolle Mitarbeiter. Wenn ihr diese beiden fantastischen Bands verpasst haben solltet, so schnappt euch eure Tickets für eines der nächsten Konzerte dieser Tour!

Setlist:

  1. Intro
  2. Dark City
  3. Substitute
  4. Transition
  5. Diffusion
  6. Time
  7. I’m Not Here
  8. Laughing Garden
  9. Breach
  10. Lucy Shrine
  11. Disbelief
  12. Fall
  13. Down
  14. No Light
  15. Live Again
  16. Young Days
  17. Something Whole
  18. Strange
  19. Exit
  20. Next Time
  21. For Another Day
  22. Hands

 

Weitere Konzerte von A PROJECTION und WIRES & LIGHTS sind:
06.02.2020 Köln, MTC
07.02.2020 Berlin, Musik und Frieden
08.02.2020 Hamburg, Goldener Salon, Hafenklang


(English Version)

It was a cold dark night, temperatures outside approximated the freezing point as rarely this winter in Hannover so far. A very special night was about to happen this evening. The cold winter theme would be contradicted with cold and dark waves, post punk and a lot of electronically created soundscapes and melodies heating up one of Hannover’s special venues, the LUX.

This concert is part of the A PROJECTION Section Tour 2020 that takes the band through several cities.

Wires & Lights

The Berlin based quartet WIRES & LIGHTS returned to the LUX after a year of absence. Last year they took the chance and signed their first album contract following the gig. Tonight’s opener consisted of tracks from their current 10-track album “A Chasm Here and Now”. A set of the finest cold wave and post punk music echoed through the club that was filled quite nicely on this weekday’s Wednesday night. Starting slowly, the group around singer Justin Stephens could only motivate some isolated spots in the crowd to start dancing, but soon drew a broader number of listeners into rhythmic dancing moves.

With a solid series of synthwaves played by Ralf Hünefeld on the keys, grabbing the guitar on many tracks in addition and further supported by the well-hidden drummer Sebastian Hilgetag in the background of the stage – despite being barely visible he was definitely acoustically not to be missed – with Gabriel Brero on the bass guitar, WIRES & LIGHTS once more showed their musical versatility, although staying in the expected and hoped for range around post punk and dark wave. The Berlin guys clearly showed that they are no newcomers and delivered high class dark music. After some request for more fog on the stage the same was engulfed in a seemingly mysterious ambience, with the light delivering its part to the atmosphere. This fogginess was only to be topped by the headliner.

A Projection

After a short and speedy change of gear on stage the quintet, this time the Swedish headliner A PROJECTION made their way through the now more crowded venue. The size of the stage didn’t allow the likeable guys to whirl around, instead they whirled on their instruments with a class A post punk, dark wave and indie rock mixture of their twenty-two track long setlist. Long sequences of bass ridden, guitar and drum supported synthwaves, typical for this genre, made the audience dream off to some distant somewhere. Singer Rikard Tengvall’s voice echoed eerily beautiful through the fog ridden stage scenery, leaving the artists only in obscurity, with dark shades remaining – just like distant memories expressed in haute couture post punk songs of the 80ies.

A PROJECTION demonstrated once again why they should be compared with other genre highlight bands like EDITORS or SWANS. They are simply on the same level. Nothing less. The incredibly dense musical atmosphere and variety of tracks ensured a welcome response from the dancing audience, up into the farthest corner of the LUX’s dance floor. Keyboarder Linus Högstadius and drummer Jesper Lönn were not visible any more in the dense fog, sometimes when the light behind both artists gleamed up; some ghastly shadow behind an instrument were seen, adding even more flavor to the scenery. The stage front was defended by Gustav Forneus on the guitars and Henrik Linder playing the bass with Tengvall in the middle, all of them interacted nicely with the audience in the front rows, and apparently some enthusiasts seemed to follow them on their tour – as some gestures conjured.

The set covered songs from the three albums “Section”, “Framework” and “Exit” and showed a nice selection of the track variety A PROJECTION has previously published. After roughly 72 minutes the gig ended after a few more tracks were played as encore. The audience expressed their appreciation of the five artists with standing ovations over several minutes.

Summing up the entire concert evening, it was a perfect evening. The cold numbness outside, the warm and foggy atmosphere inside, wonderful dark electronic music, nice audience, great staff. If you missed these two fantastic bands, go grab your tickets for the next gigs on this tour!