HAMMERFALL greifen in Oberhausen nach der Weltherrschaft

(english version below)

Ein Sonntag in Oberhausen: Die Metalheads hatten an diesem Wochenende noch nicht genug auf die Ohren bekommen und man machte sich auf, um sich davon zu überzeugen, dass HAMMERFALL der Weltherrschaft würdig sind. Bei vielen klingelten noch die Ohren, da das Wochenende in Oberhausen für Metalheads doch sehr ergiebig war. Mit AMORPHIS und DIMMU BORGIR am Freitag (Konzertbericht) und SABATON, APOCALYPTICA und AMARANTHE am Samstag (Konzertbericht) waren schon einige hochkarätige Bands vor Ort, doch HAMMERFALL sollten zusammen mit BATTLE BEAST und SERIOUS BLACK dem Wochenende noch die Krone aufsetzen.

Der Weg führte an diesem Abend in die Turbinenhalle. Eine sehr interessante Kulisse, die Charme und Flair versprüht. Sie ist quasi wie geschmiedet für Power Metal-Bands wie HAMMERFALL. An der Halle angekommen, verzögerte sich der Einlass um ca eine halbe Stunde und das Publikum stand quasi einmal um die Halle herum. Auch Nässe und Kälte hielten niemanden davon ab dieser Show beiwohnen zu wollen, dennoch gab es leichten Unmut über diese nicht angekündigte Verzögerung. Einige der Wartenden waren etwas traurig, SERIOUS BLACK vielleicht nicht mitzubekommen. Letztendlich waren aber alle Befürchtungen unbegründet, denn auch die Bands haben später begonnen und somit war die Halle zu SERIOUS BLACK gut gefüllt.

SERIOUS BLACK

Als sich die Halle verdunkelte, wurde es gleichzeitig laut im Publikum. Die Leute waren heiß auf die folgende Show. SERIOUS BLACK griffen die Stimmung auf und freuten sich sichtlich über die gute Laune. Der Bühnenaufbau ließ auf eine leicht verrückte Band schließen, die sich in keine Ecke drängen lassen will. Beim Anblick des Sängers Urban Breed hätte man denken können, dass es sich bei der Musik der Band eventuell um Dark / Gothic Musik handeln würde, doch weit gefehlt! Es wurde hier feinster Power Metal zum Besten gegeben. Das Publikum hatte sich offensichtlich auf einen Abend mit diesem Genre eingestellt und so war es kein Wunder, dass sofort die Kälte von draußen vergessen war. SERIOUS BLACK wissen definitiv zu unterhalten. An diesem Abend hatten sie nur Zeit für sechs Songs und so gab es die Folgenden zu hören:

1. Akhenaton
2. I Seek No Other Life
3. Mr. Nightmist
4. Serious Black Magic
5. We Still Stand Tall
6. High And Low

02.02.2020-Oberhausen-Serious-Black-18

Fotos: Nola

BATTLE BEAST

Mochte der Name SERIOUS BLACK für einige noch nicht so bekannt sein, so wird der nun folgende Act doch absolut jedem in der Halle ein Begriff gewesen sein. BATTLE BEAST stürmten auf die Bühne und feierten ab dem ersten Song. Noora Louhimo ist schon eine Naturgewalt auf der Bühne. Stimmlich hat sie ein gewaltiges Repertoire zu bieten und so kann sie Höhen und Tiefen einfach genial wiedergeben. Man fühlte sich schon ein wenig in die 80er-Jahre zurückversetzt. Wenn die musikalischen Vorbilder der Band aber auch die Größen jener Zeit sind, kann und will man auch nichts anderes erwarten. BATTLE BEAST gehören definitiv auf die großen Bühnen dieser Welt. Alle sechs Bandmitglieder feierten diesen Abend, als gäbe es keinen Morgen mehr. Es wurde über die Bühne gewirbelt, die Instrumente geschwungen und mit dem Publikum gespielt. Immer im Mittelpunkt: Noora mit ihren so typischen Teufelshörnern. Es ist Musik zum Mitgehen und Mitfeiern – perfekt, um das Publikum mit einem guten Gefühl zu Hammerfall zu schicken. Mit folgender Setlist heizten BATTLE BEAST dem Publikum ein:

1. Unbroken
2. Familiar Hell
3. Straight to the Heart
4. Bastard Son of Odin
5. The Hero
6. Eden
7. No More Hollywood Endings
8. King for a Day
9. Beyond the Burning Skies

02.02.2020-Oberhausen-Battle-Beast-19

Fotos: Nola

HAMMERFALL

Nun sollte der Headliner des Abends folgen: HAMMERFALL, die Legenden des Power Metal, standen nun auf der Bühne. Oscar Dronjak imponierte mit einer wortwörtlichen Hammer-Gitarre, die er auch nicht aus der Hand gab. Der Bühnenaufbau war mit Treppen, Ketten und Feuer sehr interessant gestaltet. Die ersten Reihen hatten es den Auftritt über daher auch sehr warm. Den besten Platz an diesem Abend hatte wohl David Wallin: Der Schlagzeuger thronte regelrecht über der Bühne. Er war nicht zu sehen, hat aber selbst alle sehen können. Den Animateur spielte Sänger Joacim Cans verdammt gut. Die letzten 23 Jahre hatte er nun auch schon genügend Zeit zum üben. Schon fast ein Vierteljahrhundert – das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. In der Zeit haben HAMMERFALL allerdings nichts an Power eingebüßt. Die Haare wirbelten auf und vor der Bühne und Joacim erklomm das eine oder andere Mal die Bühne und ihre Höhen. Für diesen Abend hatten HAMMERFALL eine verdammt lange Setlist im Gepäck. So haben sie die Turbinenhalle mit folgenden Songs zum Glühen gebracht:

1. Never Forgive, Never Forget
2. One Against The World
3. Heeding The Call
4. The Way Of The Warrior
5. Any Means Necessary
6. Hallowed Be My Name
7. Blood Bound
8. Redemption
9. Hector’s Hymn
10. Natural High
11. Second To One
12. Renegade
13. Keep The Flame Burning
14. Dominion
15. The Dragon Lies Bleeding
16. Last Man Standing
17. Let The Hammer Fall

Zugabe:

18. Hammer High
19. (We Make) Sweden Rock
20. Hearts On Fire

So entließen HAMMERFALL ihre Zuschauer an diesem Abend in der Turbinenhalle mit einem Ohrwurm, der noch lange nachhallen wird. Mit guter Laune und in dem Bewusstsein einen grandiosen Abend gehabt zu haben verließen alle langsam, aber sicher die Halle. Fazit: HAMMERFALL dürfen gerne nochmal mindestens ein Vierteljahrhundert an Musik drauflegen.

02.02.2020-Oberhausen-Hammerfall-23

Fotos: Nola

(english version)

A Sunday in Oberhausen, the metal-heads did not get enough ear bashing this weekend and they start a trip to get convinced that HAMMERFALL really is eligible to claim world dominion. A lot still have ringing ears since the weekend in Oberhausen was quite fruitful. AMORPHIS & DIMMU BORGIR on Friday, SABATON, APOCALYPTICA and AMARANTHE on Saturday were some high class bands on site, but HAMMERFALL together with BATTLE BEAST and SERIOUS BLACK would be the weekend’s crowning highlight.

The path that evening led to Oberhausen’s famous Turbinenhalle. An impressive setting that has ambient charm and flair, in principle cast for power-metal bands like HAMMERFALL. Arriving at the venue the entry was delayed by about half an hour and the audience besieged the hall. Even soddenness and chill did not prevent the urge to attend this show, nevertheless a certain displeasure developed for this unannounced delay. Some waiting folks were sad to maybe miss SERIOUS BLACK. But ultimately this fear was voided since all bands started delayed and the Turbinenhalle was nicely filled to the beginning of SERIOUS BLACK’s show.

As the lights went out in the hall it started to get noisy in the audience. The listeners were hot for the show. SERIOUS BLACK surfed this wave and were pleased about the audience’s good mood. The stage setting hinted that this seemed to be a somewhat crazy band that didn’t let anybody put them into any specific corner. The appearance of the singer Urban Breed sparked thoughts that the music is possibly a mix of dark / gothic music, but behold – far from it! Tunes of finest power metal were summoned! The audience was adjusted to an evening of power metal and hence it was no surprise that the coldness from outside was forgotten immediately. SERIOUS BLACK definitely know how to entertain! This evening’s playtime was sufficient for six songs only.

Maybe the name SERIOUS BLACK was not so known for some, but the following act for sure was known to all in the Turbinenhalle. BATTLE BEAST assaulted the stage and partied hard from the first track on. Noora Louhimo for sure is a force of nature on stage. Having been gifted with a vocally huge repertoire, highs and lows are sung simply amazingly. It’s like a blast from the past, into the 80ies. If the musical role models are the greats of the 80ies there is nothing more or less to expect, truth be told. BATTLE BEAST definitely belong onto the big stages of the world. All six band members enjoyed and partied this evening, just like there will be no tomorrow anymore. The artists whirl across the stage, instruments are hammered and the audience is being played with. Always with Noora in the center, with her so typical devil horns. It is music to grove and party along, the perfect stuff to provide a real good feeling and mood to the audience to go on for HAMMERFALL.

Now the evening’s headliner was to follow. HAMMERFALL, the legends of power metal, soar onto the stage. Oscar Dronjak impresses the audience with a literal hammer guitar, he never let it part from his own clutch. The stage setting is quite interesting, stairs, chains and fire. The first rows have a warm and cozy environment. The best spot this night is owned by David Wallin. The drummer is enthroned above the stage. He was barely visible but saw everybody. Animating, that’s something Joacim Cans can do really good. The last 23 years he had sufficient training time. That’s nearly a quarter of a century, that’s something that you need to let melt in your mouth. Since all that time HAMMERFALL has not lost any of their power. Hairs swirled on and in front of the stage, Joacim climbed the stage and its heights now and then. For this evening’s show HAMMERFALL had a real extensive and incredible setlist with which they boiled up the Turbinenhalle.

That way, HAMMERFALL discharged the audience on this night in the Turbinenhalle with a catchy tune that will resonate for quite a while. In a happy mood and being conscious that it was a real amazing night, all slowly but determined leave the hall. Summing up: HAMMERFALL for sure should add another another quarter of a century with their music.