EXODUS – Persona Non Grata

EXODUS – ein Bandname, der bei Thrash Metal-Fans rund um die Erdkugel leichten bis mittelschweren Speichelfluss auslöst, hat nach sieben Jahren endlich wieder neues Material am Start. Wer dachte, dass die Herren Souza, Holt, Altus, Gibson und Hunting , alle mittlerweile auch schon Mitte bis Ende der 50er anzusiedeln, mit dem Alter auch milder und ruhiger werden, hat hier vollends daneben getippt. Die Altmeister des Thrash sind gierig, wütend und spielfreudig. Und das hört man auf der neuen Scheibe ‘Persona Non Grata’ überdeutlich.

Und das von Anfang an. ‘Persona Non Grata’, der Titelsong legt gleich als erstes ordentlich Tempo vor. Und das zieht sich durch sämtliche Songs des Albums. Zetro keift sich mit spürbarer Wut im Bauch durch die Songs, unterstützt und getragen von der Gitarrenwand von Holt und Altus, während Tom Huntings Druming den Longplayer von Sekunde eins an dominiert. Hier einen Song auszusuchen, um etwas Typisches für die neue Scheibe zu benennen, fällt schwer. EXODUS schaffen es neben den erhofften Thrash-Trademarks auch leichte Groove – und Doomelemente einfließen zu lassen, Zetros zeitweise auflodernde Growls klingen beinahe nach TESTAMENTS Chuck Billy Ende der 90er Jahre, was dem ganzen Frische und Abwechslung verleiht.
EXODUS waren im Bereich Texte schreiben schon immer eine Band die kein Blatt vor den Mund genommen hat und hauen auch diesmal wieder dem Hörer ordentlich den Mist der Welt um die Ohren. Von aktuellen Themen wie Polizeigewalt und manipulierten/manipulierenden Medien wie FOX und CNN, oder historischen Themen wie das Massaker Von Nanjing (2.chinesisch-japanischer Krieg 1937), oder der unsäglichen Conterganlüge und deren Auswirkungen. Letzteres findet man in dem Song ‘Prescribing Horror’ wieder, der mit Babygeschrei ausklingt und so mit wenigen Effekten eine beklemmt düstere Atmosphäre erzeugt.

EXODUS zeigen nach 7 Jahren (Zwangs-)Pause, in denen Gary Holt SLAYER unterstützte, nach Hannemans viel zu frühem Tod und Tom Hunting eine 2. Krebserkrankung überstehen musste, dass man immer noch mit ihnen zu rechnen hat. ‘Persona Non Grata’ ist in allen Bereichen mehr als gelungen. Vom Songwriting über das Mastering durch Producer Andy Sneap (u.a. MACHINE HEAD) und Soundzauberer Steve Lagudi (u.a. GOD FORBID) bis hin zum grandiosen Cover, das wieder von Pär Olofsson erschaffen wurde, gibt es keinerlei Ausfälle. Ein MUSS für jeden Thrashfan.

Bewertung: 9 von 10 Punkten

Bandmitglieder:

Gesang – Steve „Zetro“ Souza
Gitarre – Gary Holt
Gitarre – Lee Altus
Bassgitarre – Jack Gibson
Schlagzeug – Tom Hunting

Tracklist:

1. Persona Non Grata
2. R.E.M.F.
3. Slipping Into Madness
4. Elitist
5. Prescribing Horror
6. The Beatings Will Continue (Until Morale Improves)
7. The Years Of Death And Dying
8. Clickbait
9. Cosa Del Pantano (instr.)
10. Lunatic-Liar-Lord
11. The Fires Of Division
12. Antiseed