“Wir sind anders, wir freuen uns was Besonderes zu sein” – VNV NATION im Hamburger Cruise Inn

Corona – haben wir das Thema auch abgehakt. Heute steht VNV NATION auf dem Programm – oder wie Ronan Harris es selber nennt: Das wohl komischste Konzert, was er jemals gespielt hat. Rund 500 Autos haben sich im Rahmen der Hamburger Cruise Inn Veranstaltung versammelt und die Insassen freuen sich auf einen Abend mit ihrer Lieblingsband. Dafür ist kein Weg zu weit: Egal ob Hamburg, München oder Wiesbaden – heute sind alle vertreten. Teilweise sogar aus dem nahen Ausland.

Bevor es losgeht, werden erst noch kräftig die Scheiben geputzt, man möchte ja nichts verpassen, sich nochmal gestärkt oder die Snacks für später rausgeholt. Sich warm hupen tut man nicht, aber als VNV NATION mit den simplen Worten “Guten Abend” die Bühne betritt, wird es laut. Es fehlt nur das Horn der direkt nebenan geankerten AIDA. “War das schon alles?”, fragt Ronan hinterher und kriegt sich vor lachen nicht mehr ein. “Ich hätte nie gedacht, dass ich sowas mal erlebe – das wird sehr strange” sagt er weiter, bevor die Band mit “When Is The Future” in ihr Set startet. Sofort stürzen sich die Fans aus den Fenstern (sie bleiben dabei im Auto) und setzen sich auf Türen. Alternativ tauchen Köpfe durch das Schiebedach auf oder zumindest eine Hand gelangt nach draußen. Stimmung ist damit sofort da – nur eben anders als sonst.

VNVNation-1-von-36

Fotos: Birger Treimer

An der Show ändert sich wenig. Ronan läuft wie gewohnt über die Bühne und versucht mit seinen Fans zu interagieren, was nun mal schwer möglich ist. Aber alles kann auch auf das Auto umgemünzt werden: So hupen wir im Takt, machen alle Lichter aus, nur um sie beim Refrain bei “Nova” gleichzeitig wieder anzumachen, versuchen die Scheibenwischer zu takten oder halten einfach die Feuerzeuge aus den Fenstern/Dächern. Dazu sorgt die untergehende Sonne hinter der Bühne für ein noch besseres Gesamtbild, auch wenn die eigene Sicht teilweise darunter leidet.

Für Ronan ist die Situation dennoch eine komische. Daher muss er immer wieder lachen und bringt einen Spruch nach dem anderen: “Alter du blinkst, willst du links abbiegen?”, “come on you fucking cars”, “give me your fernlicht” und Weiteres. Die Idee mit den Türen zu klatschen, verwirft er aber zum Glück schnell wieder. Für die Geräusche sorgen dafür weiter die Hupen. Nach jedem einzelnen Song gibt es ein großes Hup-Konzert. Dies wird aber augenblicklich unterbrochen, sobald Ronan sich zu Wort meldet. Dies so konsequent, dass nicht eine weitere Hupe zu hören ist. “Leute, habt ihr etwas Ernstes erwartet?” fragt Ronan und bekommt nur lautes Hupen zu hören. “Okay, jetzt ist es zu einem SCOOTER Konzert geworden” sagt er weiter und hat lautstarke Lacher auf seiner Seite, die man noch in mehreren Autos Entfernung hört.

Emotionen finden an diesem Abend jedoch auch ihren Platz. Mitten im Song “Gratitude” verstummt Ronan für einen Moment. “Diese Texte sind Teile aus meinem leben – und das Lied ist für mich grade sehr schmerzhaft” sagt er kurz danach, während man ihm seine Worte förmlich ansehen kann.

VNVNation-30-von-36

Fotos: Birger Treimer

Nach gut 90 Minuten verlässt VNV NATION die Bühne. Nach einem weiteren, ausgedehnten Hupkonzert gibt es natürlich eine Zugabe. “Ich hätte nicht gedacht, dass sowas so viel Spaß machen kann – aber es ist geil – von meiner Seite aus” sagt Ronan lachend. Anschließend bedankt er sich bei allen Anwesenden, dass sie da sind und hofft, dass man sich nächstes Jahr unter besseren Umständen wieder sieht. “Wir machen das nur für unsere Crew” fährt er fort. “Die haben gerade gar keine Arbeit und gar keine Hilfe und wissen nicht, wie sie die Rechnungen bezahlen sollen. Wir halten zusammen oder wir brechen auseinander”. Wie gewohnt ist auch heute “All Our Sins” der letzte Song. “Heute Abend war das außergewöhnlichste Konzert aller Zeiten – aber wir sind anders, wir freuen uns was Besonderes zu sein” sagt Ronan noch zum Schluss, bevor VNV NATION nach fast 2 Stunden final die Bühne verlässt und sich der Parkplatz langsam leer. Dies aber nicht, ohne von der Security über beide Ohren grinsend und winkend verabschiedet zu werden.