MISTER MISERY – “The Unalive Tour” live im Hannoveraner Lux

Am Samstag den 29.02.2020 führte der Weg nach Hannover ins Lux, um dort dem Konzert von MISTER MISERY zuzusehen. Erwartungen für diesen Abend? Einen großartigen Abend mit geiler Musik haben. Erwartungen erfüllt? Ja – sogar vollends übertroffen.

Angefangen hat dieser Abend mit GAZTREA. Sie schreiben sich selbst dem Genre Visual Kei zu, das kann viel heißen, denn Visual Kei beschreibt quasi nur das Aussehen der Bands. Es ist ein aus Japan stammender Trend, der optisch auffällige Musiker beschreibt und vor einiger Zeit den Weg nach Europa fand. GAZTREA haben gezeigt, dass sie zu Recht an diesem Abend für MISTER MISERY eröffnen durften. Sie heizten das ohnehin heiße LUX schon einmal kräftig vor. GAZTREA lassen sich nicht in eine Schublade stecken, denn ihre Musik ist sowohl von Metal, als auch von Pop geprägt. Dazu gesellen sich die eben genannten Einflüsse des Visual Kei. So ist es auch kein Wunder, das nicht nur die Musik dieser Band im Gedächtnis bleiben, sondern auch die Musiker an sich. Die halbe Stunde, die GAZTREA auf der Bühne standen, ging leider viel zu schnell zu Ende, allerdings mit einem wirklich bleibenden Eindruck. Die letzten Töne, die der Sänger anschlug, waren so hoch, das man es so schnell nicht vergessen wird. Für diese Töne muss man echt Eier haben.  In bester Glammanier vierließen sie so die Bühne. Ganz klar, diese Band sollte man im Auge behalten.

20202902_gaztrea_hannover_lux-18

Fotos: Nola

Nun bereiteten sich MISTER MISERY für ihren großen Auftritt vor. Das Aussehen dieser Band verspricht schon viel, denn sie sind stark geschminkt und fallen auf. Sie selbst bezeichnen ihre Musik als Mischung aus Melodic Hardrock mit Einschlägen aus Gothic und Glam. Eine absolut hervorragende Mischung. Jede Stilrichtung hat in der Musik von MISTER MISERY ihre Daseinsberechtigung. Auch für diese Band gilt das Motto der Hardrocker von KISSIN` DYNAMITE: „Bring Back Stadium Rock“. Die Mischung der Musik ist Tatsache so gelungen, dass man sich während des Hörens nicht entscheiden kann, ob man gerade Gothic oder Hardrock hört.  Will man sich entscheiden was man da gerade hört? Ganz klar nein. Es geht hier um den Spaß an der Musik, Spaß an dem Auftritt und einfach nur einen Abend lang wahnsinnig großartige Musik zu hören und dass hatten an diesem Abend alle gemeinsam. MISTER MISSERY wurden vom Publikum gefeiert.  Sie lieferten eine schweißtreibende Show sowohl für sich selbst als auch für das Publikum. Zum Ende des Sets verlief das Makup der Bandmitglieder und der im Publikum geschminkten Leute. Man ging an diesem Abend nach Hause, mit dem Wissen, sich genau der richtigen Band hingegeben zu haben.

20202902_mistermisery_hannover_lux-63

Fotos: Nola