Blut! Blut! Räuber saufen Blut – SUBWAY TO SALLY auf „Hey!“ Tour in Hannover

Seit dem 08.03. ist das neue Album HEY! von SUBWAY TO SALLY im Handel erhältlich, und nur wenige Wochen später geht es auch direkt auf Tour. Mit dem Tour-Auftakt in Frankfurt vor wenigen in Tagen im Rücken macht SUBWAY TO SALLY auch in Hannover Halt. Neben jede Menge neuer Songs haben sie natürlich viele alte Songs im Angebot. Als Unterstützung stimmt MAJOR VOICE mit einer Klassik-Besetzungen das Publikum ein.

MAJOR VOICE

Begleitet von den sanften Tönen der Klassik-Besetzung lässt MAJOR VOICE seine kraftvolle Stimme durch den Saal donnern und eröffnet mit „A Shot In The Silence“. Hier in Hannover stand MAJOR VOICE vor 2 Jahren das erste Mal offiziell auf der Bühne. Entsprechend groß ist seine Freude hier wieder so herzlich begrüßt zu werden und präsentiert uns den Song mit dem alles los ging: „Potter’s Field“ von Mono Inc. Aber nicht nur die Anfänge hat MAJOR VOICE im Gepäck auch das neue Album The Newer Chapter. Das Album bietet neben den Inhalten von The New Chapter auch einige neue Stücke in der aktuellen Klassik-Besetzung. Erhältlich im Handel ab dem 5.04. oder natürlich vorne am Merchandise auf Wunsch auch gerne signiert.

20190330-MajorVoice-Pavillon-02

Bilder: Torben Möller

SUBWAY TO SALLY

Licht aus und das Publikum singt “Julia und die Räuber”. Licht an und die 80er wollen die Klamotten zurück haben. Mit Disco-Style und viel Glitzer eröffnet SUBWAY TO SALLY den Abend mit dem brandneuen Song Messias. Etwas entglitzert und doch mehr wie gewohnt geht es danach weiter mit „Island“. Obwohl das Album erst wenige Wochen alt ist, ist das Publikum sehr textsicher. Was sich selbstverständlich mit älteren Songs wie „Knochenschiff“ nur noch mehr abzeichnet. Zu „Kleid aus Rosen“ dreht das Publikum noch einmal eine Stufe mehr auf. Der Schwung von Alt nach neu wird mit der ersten Single „Königin der Käfer“ geschlagen. Andächtiges schwelgen steht mit Songs wie „Minne“ auf dem Plan. Der Unterschied zwischen den alten und den neuen Songs ist sichtlich, wo zu den neuen Songs nur der harte Kern schon textsicher und voll dabei ist, geht der Saal zu alten Songs wie „Henkersbraut“ förmlich in Flammen auf. Mit ihrem gesunden Wechsel schaffen sie es aber dennoch, auch den griesgrämigen Alt-Fans die neuen Songs schmackhaft zu machen. Zum Abschluss greift SUBWAY TO SALLY dann nochmal tief in das neue Album um nach “Ausgeträumt” in die Pause zu gehen.

Nach einigen Minuten geht es in die Verlängerung und SUBWAY TO SALLY schmettern „Wenn Engel hassen“ in die andächtige Masse, was mit viel Headbangen und mitsingen belohnt wird. Das nächste Lied zählt das Publikum ein: „Sieben“. Es schließt sich schließlich der Kreis von Island zu einem Vulkan. Das Publikum tanzt sich zu “Tanz auf dem Vulkan” und “Veitstanz” die Seele aus dem Leib.

20190330-Subway_to_Sally-Pavillon-01

Bilder: Torben Möller

“Blut! Blut! Räuber saufen Blut!” Nach lautstarken Rufen nach Blut liefern uns SUBWAY TO SALLY noch eine zweite Zugabe. Zu „grausame Schwester“ gehen die Hände hoch und der Wind und die Wogen toben über die Menge. Schließlich verabschiedet sie sich mit dem Song den jeder Fan so heiß erwartet hat. „Julia und die Räuber“ schallt erst noch donnernd durch den Saal, aber auch noch lange nach dem die letzten Seiten verklungen sind durch die Gassen Hannovers. Wir verabschieden uns treten auch die Heimreise an und freuen uns auch das nächste Mal, wenn es wieder heißt “Blut! Blut! Räuber saufen Blut!”

Setlist:

Intro

  1.       Messias
  2.       Island
  3.       Knochenschiff
  4.       Kleid aus Rosen
  5.       Königin der Käfer
  6.       Imperator Rex Graecorum
  7.       Tag der Rache
  8.       Unsterblich
  9.       Eisblumen
  10.   Die Engel steigen auf
  11.   Minne
  12.   Anna’s Theme
  13.   Für immer
  14.   Henkersbraut
  15.   Arme Ellen Schmitt
  16.   Falscher Heiland
  17.   Alles was das Herz will
  18.   Aufgewacht
  19.   Ausgeträumt

Encore:

  1.   Wenn Engel hassen
  2.   Sieben
  3.   Tanz auf dem Vulkan
  4.   Veitstanz

Encore 2:

  1.   Grausame Schwester
  2.   Julia und die Räuber