FIDDLERS’S GREEN – 14.01.2017 – Hannover

Als Support, ist es heute die Aufgabe von MAINFELT schon mal ein bisschen vorzuheizen. Die vier Jungs aus Süd Tirol spielen stimmigen Folk Rock. Gut um sich einzustimmen für das, was noch folgt, aber eher von ruhigerer Natur.

Nach einer kurzen Umbaupause geht es dann weiter mit FIDDLERS’S GREEN. Gestartet wird mit „The Leaving of Liverpool“. Sie spielen ein buntes Set durch alle ihr Alben mit Highlights wie „Mrs. McGrath“ und „Victor and his Deamons“. Bis es dann heißt Bücherstunde mit „Mr. Tickle“. Gefolgt von einem Instrumentalem Medley. Tobias Heindl an der Geige, Stefan Klug am Bodhrán und Frank Jooss an den Trommeln toben sich fleißig mit allerlei Späßen an ihren Instrumenten aus. Weiter ging es danach mit einer Akustik-Version von „Boat on the River“ vom aktuellem Album Devil’s Dozen. Dann wird es Zeit für Springen auf hohem Niveau. Zu „Yindy“ wird ausschweifend getanzt gesprungen und mitgesungen. Zum schwelgen in der Vergangenheit lädt „Take me back“ ein. Den Anfang vom Ende setzt „The Night Pat Murphy Died“. Aus der feiernder Menge wagen sich sogar einige in den 2. Stock und die wenigen mutigen Crowdsurfer machen sich auf den Weg Richtung Bühne. Der Ende des Hauptteils macht eins eindeutig klar: „Folk’s Not Dead“! Mit Konfettikanone und viel Energie wird hier eine fette Party gefeiert.

Die Leute hatte aber noch lange nicht genug und das Geschrei nach einer Zugabe war groß. Als dann die Klänge von „Rocky Road to Dublin“ zu vernehmen sind kocht die Stimmung wieder. FIDDLERS’S GREEN bauen wieder ihre ganz eigene Version der Wall of Death ein: die Wall of Folk – hat starke Ähnlichkeit, aber beinhaltet mehr tanzen. Um ein bisschen für Abkühlung zu sorgen sollen dann alle ihre T-Shirts ausziehen und ordentlich Wind damit machen. Diese Aufforderung nahmen einige mehr als andere war und so ist nach kurzer Zeit genug Abkühlung geschaffen um mit „The More the Merrier“ weiter zu machen. Nach einer letzten Tanzeinlage ist die Bühne aber auch schon wieder leer.

Die Feierwut ist aber immer noch nicht befriedigt. Der Wunsch nach einer zweiten Zugabe wird lautstark verkündet. FIDDLERS’S GREEN kommt deswegen ein weiteres Mal zu Vorschein. Mit „A Bottle a Day“ wird ein Tribut an alle Fahrer des heutigen Abends gezollt. Bis dann mit „Blarnes Ross“ dann doch das Finale Schlusslied gespielt wird.